HOME

Quotenrekord fürs ZDF: 13,7 Millionen sehen Dortmunds Champions-League-Gala

Das ZDF schwingt sich dank der deutschen Erfolge in der Champions League von Quotenrekord zu Quotenrekord. Am Mittwoch knackte Borussia Dortmund die bisherige Höchstmarke.

Neuer Champions-League-Rekord für das ZDF: 13,70 Millionen Zuschauer verfolgten den 4:1-Erfolg von Borussia Dortmund gegen den spanischen Fußball-Rivalen Real Madrid im Halbfinal-Hinspiel am Mittwoch ab 20.45 Uhr. Der Marktanteil betrug 43,8 Prozent. Den bisherigen Einschalt-Rekord hielt das Viertelfinalrückspiel von Bayern München bei Juventus Turin zwei Wochen zuvor mit 11,57 Millionen Zuschauern (36,5 Prozent). Besucher von Public-Viewing-Veranstaltungen sind in diesen Berechnungen nicht enthalten.

4,36 Millionen Menschen sahen ab 20.15 Uhr den letzten Film der ARD-Reihe "Bloch: Die Lavendelkönigin" mit Hauptdarsteller Dieter Pfaff - Er war am 5. März dieses Jahres 65-jährig gestorben. Der letzte "Bloch" habe "trotz des gigantischen Zuschauerzuspruchs bei der Champions League" viele Zuschauer erreicht, teilte Gebhard Henke, Fernsehspielchef des Westdeutschen Rundfunks (WDR) mit. "Ein Kompliment für das einzigartige und anspruchsvolle Fernsehfilm-Format."

ZDF auf Platz eins in der Jahresgesamtwertung

Die restliche TV-Konkurrenz hatte das Nachsehen. Auf die RTL-Show "Die 25 skurrilsten Leidenschaften" mit Sonja Zietlow ab 20.15 Uhr entfielen noch 2,45 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent). Die Vox-Krimiserie "Rizzoli & Isles" interessierte 1,79 Millionen Menschen (5,8 Prozent), die Sat.1-Tragikomödie "Terminal" 1,64 Millionen (5,3 Prozent), die RTL-II-Reihe "Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen" 1,42 Millionen (4,6 Prozent) und die ProSieben-Serie "How I Met Your Mother" 1,39 Millionen (5,8 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 13,4 Prozent auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,3 Prozent. RTL erreicht als stärkster Privatsender 12,0 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,2 Prozent vor Vox mit 5,8 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,3 Prozent. RTL II kommt auf 4,0 Prozent, Kabel eins auf 3,9 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

jat/DPA / DPA