HOME

Stromausfall im TV-Studio: ZDF-"Morgenmagazin" erlebt eigenen Shutdown

So kann's gehen: Statt wie geplant über den Shutdown der US-Regierung zu berichten, ging am Morgen bei den Kollegen des ZDF-"Morgenmagazins" selber nichts. Der Grund: ein Stromausfall.

Als das ZDF-Morgenmagazin auf Sendung ging, war noch alles in Butter: "Guten Morgen! Heute im #ZDFmoma: Marode Straßen, Tag der dt. Einheit, Shutdown in USA, Polizei-Rap, Filmtipps, #CL Rück- und Ausblick", schickte die Redaktion einen Ausblick über den Kurznachrichtendienst Twitter. Schönes Programm für den Morgen, ein rasches Update beim ersten Kaffee - wie üblich.

Doch schon bald guckten die Zuschauer in die Röhre - und die professionelle Routine der Fernsehleute war dahin. "Es gibt einen Stromausfall im Untergeschoss des Hauptstadt-Studios. Es geht kein Signal raus...", twitterten die Mainzelmännchen konsterniert. Und auch Moderatorin Anja Heyde konnte schließlich nur feststellen: "#shutdown im #ZDFmoma. Stromausfall ..."

45 Minuten Kuba-Doku

Für Fernsehverhältnisse brauchte es eine halbe Ewigkeit bis der Morgenmix aus Information und Infotainment, der wochentäglich zwischen 5.30 Uhr und 9 Uhr über die Kanäle von ARD und ZDF ausgestrahlt wird, wieder auf Sendung war. Satte 45 Minuten mussten überbrückt werden. Die Programmverantwortlichen improvisierten und entschieden sich, dies mit verlängerten heute-Nachrichten und einer Dokumentation über Kuba zu tun, zeitweise gab's auch nur ein blaues Störbild zu sehen. "Ich dachte schon, mein Kabel-Anbieter hätte die Kanäle verändert", twitterte prompt ein irritierter Zuschauer. Wenigstens über diesen Kanal konnten das ZDF aufklären: "Für alle, die gerade erst einschalten und sich fragen was los ist: #Shutdown im #ZDFmoma wegen eins Stromausfalls."

Schließlich dann doch das erlösende Gezwitscher nach einer knappen Stunde: "#Breaking: Wir sind wieder sendefähig. Gleich geht es weiter... Noch einen Moment Geduld." Gegen Ende eines aufregenden Morgenmagazins bewiesen die ZDF-Frühaufsteher dann noch Humor und kürten Moderator Mitri Sirin zum "Mann des Morgens", der das Sendekabel wieder korrekt einsteckt.

Bleibt eigentlich nur noch die Frage: Wieso gibt es im ZDF-Hauptstadtstudio eigentlich keine Notstrom-Versorgung?

Dieter Hoß