HOME

TV-Quote: "Vorstadtweiber"-Staffel endet schwach

Das Staffelfinale der ARD-Serie "Vorstadtweiber" hatte am Abend die beste Quote - aber die wenigsten Zuschauer seit ihrem Start. Nächste Woche entscheidet sich, ob die zweite Staffel in Deutschland gezeigt wird.

Die vier Hauptdarstellerinnen der ARD-Serie "Vorstadtweiber"

Die Darstellerinnen der ARD-Serie "Vorstadtweiber": Gerti Drassl, Adina Vetter, Nina Proll und Maria Köstlinger (v.l.)

Trotz ihrer Niederlage im WM-Halbfinale gegen die USA hat die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft noch einmal große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. 2,63 Millionen Zuschauer verfolgten zu nächtlicher Stunde ab 1 Uhr in der Nacht zum Mittwoch in der ARD die 0:2-Niederlage bei der Weltmeisterschaft in Kanada. Der Marktanteil betrug beachtliche 42,6 Prozent.

Am Hauptabend hatte sich die österreichische Serie "Vorstadtweiber" in der ARD gegen die Konkurrenz durchgesetzt. 2,92 Millionen Zuschauer (12,1 Prozent) bedeuteten jedoch zum Ende der ersten Staffel den niedrigsten Wert seit dem Start. Ob es mit der Serie, von der zurzeit in Österreich die zweite Staffel produziert wird, in Deutschland weitergeht, soll nächste Woche entschieden werden.

Geschichten aus der Sachsenklinik

Deutlich besser lief es im Anschluss daran für die Krankenhaussoap "In aller Freundschaft" mit den Geschichten aus der fiktiven Sachsenklinik in Leipzig, die mit 4,62 Millionen Zuschauern (17,6 Prozent) ab 21 Uhr den Bestwert des Tages erzielte.

Die ZDF-Reportage "Wie deutsch ist die Queen?" interessierte um 20.15 Uhr 2,22 Millionen Zuschauer (9,0 Prozent), die Doppelfolge der RTL-Serie "Bones - Die Knochenjägerin" 2,08 Millionen (8,6 Prozent) und 2,26 Millionen (8,7 Prozent) und das Sat.1-Drama "Die Wanderhure" aus dem Jahr 2010 mit Alexandra Neldel 2,05 Millionen (8,4 Prozent). Bei der Erstausstrahlung waren es noch knapp 10 Millionen.

ZDF bleibt Spitzenreiter

Auf die Vox-Reihe "Sing meinen Song" entfielen 1,85 Millionen Zuschauer (7,4 Prozent) und auf die RTL-II-Reihe "Der Trödeltrupp" 1,08 Millionen (4,3 Prozent).

Im Jahresverlauf liegt der Vorjahressieger, das ZDF, mit 12,9 Prozent Marktanteil weiter vorn. Das "Erste" kommt auf 11,8 Prozent. RTL ist weiter stärkster Privatsender und erreicht 10,1 Prozent. Danach kommen Sat.1 und ProSieben mit 7,9 und 5,3 Prozent. Vox erzielt 5,0 Prozent, RTL II und Kabel eins jeweils 3,8 Prozent sowie Super RTL 1,6 Prozent Marktanteil.

DPA
Themen in diesem Artikel