VG-Wort Pixel

BBC Uschi Glas' Stieftochter: Unrühmlicher Auftritt in englischer Comedy-Show

Blond und aufwändig gestylt: Sophie Hermann
Sophie Hermann mausert sich in England zum Socialite
© Martin Harris / Picture Alliance
"Would I Lie To You" ist nicht nur eine der beliebtesten, sondern tatsächlich auch eine der lustigsten Comedy-Shows der BBC. Hier zeigen sich auch hochkarätige, "seriöse" Promi-Gäste von ihrer lockeren Seite. Nicht so jedoch Sophie Hermann.

Auch, wenn in Großbritannien derzeit vieles drunter und drüber geht – zwei Dinge können die Briten in jedem Fall immer besser als wir: Fernsehen und Humor. Das zeigt sich besonders dann, wenn man britische "Panel Shows", also Quizshows, die mit Teams aus Comedians (einem "panel") besetzt werden und entsprechend unterhaltsam sind, mit ihrem deutschen Konterpart vergleicht. Nichts gegen Elton und Berhard Hoecker – aber da können deutsche Shows in Sachen Humor-Niveau einfach nicht mithalten.

Zudem sprechen die englischen Panel Shows auch eine viel breitere Altersgruppe an. Eine Sendung wie "Would I Lie To You" in der BBC hat Fans zwischen 16 und 86. Dabei ist das Konzept simpel: Zwei Teams mit je drei Teilnehmern treten gegeneinander an, der Reihe nach trägt jeder Kandidat eine schräge Aussage vor, die ihm die Redaktion zuvor auf eine Karteikarte gedruckt hat. Es ist entweder ein echter Fakt, den Familie oder Freunde den Show-Autoren verraten haben, oder eine absurde Lüge. Derjenige weiß vorher nicht, was er da gleich vorlesen wird und muss dann in Sekundenschnelle überzeugende Argumente für die Behauptung aus dem Ärmel schütteln, um das gegnerische Team, das am Ende "wahr" oder "falsch" tippen muss, auf die falsche Fährte zu locken.

Sophie Hermann zu Gast in BBC-Show

Das Showkonzept ist witzig, die Sendung funktioniert aber vor allem, weil Moderator Rob Brydon sowie die beiden gegnerischen Team-Kapitäne David Mitchell und Lee Mack für eine überschwängliche, ausgelassene Grundstimmung sorgen. "Would I Lie To You" ist berühmt dafür, dass auch "seriöse" Promi-Gäste wie Schauspieler, Nachrichtensprecher oder hin und wieder gar Politiker hier mal locker lassen und sich von ihrer humorigen Seite zeigen. In der jüngsten Episode der Show hatte das ein Gast aber offenbar nicht mitbekommen: Sophie Hermann.

Die Blondine ist die Stieftochter von Schauspielerin Uschi Glas. Nach dem Besuch einer exklusiven Schule in der Schweiz lebt die 32-Jährige als Influencerin, Gelegenheitsdesignerin und aufstrebendes Socialite in London. Die Teilnahme an der Scripted-Reality-Show "Made In Chelsea" brachte ihr in England eine gewisse Bekanntheit – genug offenbar, um nun als Gast zu "Would I Lie To You" eingeladen zu werden. Ein Wagnis, wie sich herausstellte, denn Hermann, die einst einen Modeblog names "The Fashion Dictator" betrieb, hatte nicht nur keinen guten Riecher, was das Erkennen von Wahr- oder Falschaussagen anging – sondern auch keinen erkennbaren Humor.

Gemeine Seitenhiebe ohne Pointe

Von Anfang an fiel die gebürtige Deutsche mit bissigen, gemeinen Seitenhieben gegen die anderen Teilnehmer auf – selbst gegen ihr eigenes Team. Als etwa ihr Mitstreiter, der Comedian Josh Widdicombe (man stelle sich eine Mischung aus Ed Sheeran und Elijah Wood vor), dem gegnerischen Team verkaufen muss, dass er immer sofort einschläft, wenn er längere Zeit eine Wollmütze trägt, scherzt er zwischendrin: "Ich kann euch versprechen, dass es mir noch nie geholfen hat, jemanden aufzureißen, wenn ich diese Mütze aufhatte." Und aus dem Nichts kontert Hermann: "Ich glaube nicht, dass irgendwer irgendwen aufreißen könnte, solange du die trägst." Durchs Publikum geht ein empörtes Raunen.

Die Teilnehmer der Episode von "Would I Lie To You"
Die Teilnehmer der Episode von "Would I Lie To You"
© BBC

Schließlich ist die Blondine selbst dran, eine Story zu präsentieren. Sie liest von ihrer Karte ab: "Letztes Jahr bei einem Charity-Dinner habe ich Prinz William nach einem Drink gefragt, weil ich ihn für einen Kellner gehalten habe." Hermann vertut sich, obwohl sie schon einige Jahre in London lebt, direkt bei einem entscheidenden Detail: Sie behauptet, das Dinner hätte auf Schloss Balmoral stattgefunden – anscheinend die erste Location, die ihr in Zusammenhang mit Prinz William einfiel. Der Rest der Runde weiß natürlich sofort, dass kein "kleines" Dinner in der royalen Residenz abgehalten wird. Hermann gesteht – kurz fast sympathisch wirkend – dass sie in den 90ern "so ein großer Fan" von William gewesen sei. Dann fügt sie eiskalt hinzu: "Als er noch Haare hatte."

Nicht nur Prinz William wird gedisst

Bissiger Spruch – den man über jemanden, der sonst alles im Leben hat, ja durchaus machen kann. Allerdings saß direkt gegenüber der 32-Jährigen der Moderator der englischen Variante von "Bares für Rares", der ganz offensichtlich Glatze trägt. "Raj, das tut mir so Leid", entschuldigt sich Gastgeber Rob Brydon sofort im Namen von Hermann bei diesem – der nimmt den womöglich unbeabsichtigten Diss jedoch mit Humor und sehr gelassen. Als das gegnerische Team schließlich über den Wahrheitsgehalt der eher unkreativen Geschichte urteilen soll, zweifelt er aber, "weil sie ihn nicht erkannt haben will." Sofort entgegnet Moderator Rob Brydon ironisch: "Ja, einfach ein weiterer Kerl mit Glatze ... das sind ihre Worte, nicht meine!"

Und schließlich ist Sophie Hermanns Teamkapitän Lee Mack dran. Es geht in seiner Story um ungewöhnliche Geräusche, die er als junger Mann in seiner winzigen Einzimmerwohnung (engl.: "bedsit") gehört haben will. Die Blondine kennt das Wort nicht und fragt: "Was ist ein 'bedsit'?" Der schlagfertige Comedian entgegnet gnadenlos: "Das ist eine sehr kleine Wohnung. Vermutlich das, worin deine Bediensteten leben."

Das unrühmliche Fazit: Die 32-Jährige mag viele Talente haben. Humor, Feingefühl und Empathie gehören jedoch offenbar nicht unbedingt dazu. Aber vielleicht war das einfach ein schlechter Tag – und sie beweist dem Publikum irgendwann das Gegenteil...?

Die ganze Folge von "Would I Lie To You" ist (logischerweise englischsprachig) auf Youtube verfügbar.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker