VG-Wort Pixel

Dauerstreit mit Ex-Ehemann Jennifer Lopez und die Saga vom Sextape


Ex-Lopez-Ehemann Ojani Noa behauptet weiter, er besitze eine private Video-Aufzeichnung, die ihn und Jennifer Lopez beim Liebesspiel zeige. Das Tape möchte er gern für viel Geld verkaufen. J.Lo schickt mal wieder ihren Anwalt.
Von Frank Siering, Los Angeles

In Hollywood gehört es nicht erst seit Pam Anderson, Paris Hilton und Kim Kardashian fast schon zum guten Ton, irgendwo ein eigenes privates "Sextape" im Nachtschrank aufzubewahren.

Oftmals, so es denn der Karriere helfen kann, taucht diese private Aufzeichnung dann schnell auch mal im Internet auf. Und was einst nur für den Partner zur netten Erinnerung an zärtliche Zeiten gedacht war, wird dann plötzlich mit Millionen von Mausklicks geteilt.

Auch Ojani Noa, berühmt nur deshalb, weil er Ehemann Nummer eins von Jennifer Lopez war, will solch ein Sextape besitzen. Das behauptet er schon seit geraumer Zeit. Und seit einem Jahr möchte er es an den meistbietenden Abnehmer verkaufen.

Lopez stimmte Aufnahme angeblich zu

Das es dazu noch nicht gekommen ist, liegt entweder daran, dass Noa lügt und eine solche Aufnahme gar nicht existiert oder an den bösen Briefen, die die Anwälte der zweifachen Mama Lopez bereits mehrfach an ihn schickten.

So wie auch jetzt wieder. Da will das Online-Portal "RadarOnline.com" nun einen Briefwechsel zwischen Noas Business-Manager Ed Meyer und Lopez-Anwalt Jay Lavely entdeckt haben. In diesem Brief soll Meyer schreiben, dass "die Sängerin immer wieder behaupte, sie hätte ihr Einverständnis zur Aufzeichnung des 'Home Videos' nicht gegeben".

Diese Behauptung, so Meyer weiter, "sei falsch, da Jennifer Lopez ganz eindeutig und das sogar mehrfach erlaubt habe, dass Noa sie filmt". Radar zitiert sogar aus dem Brief: "Jay, du und ich, wir haben beide diverse Stunden die Videos zusammen angeschaut. Und darin hat Jennifer Lopez niemals, ich wiederhole, niemals verbal ihre Zustimmung verweigert."

J.Lo sorgt sich nicht um intimes Video

Ob es sich bei den Aufnahmen, die Meyer und Lavely angeblich zusammen angeschaut haben, nur um harmlose Familienfilmchen aus dem Urlaub oder auch um die besagten intimen Aufzeichnungen aus dem Schlafzimmer handelt, wird in dem Brief nicht näher ausgeführt.

Noa habe außerdem in einer E-Mail zum Ausdruck gebracht, dass seine Ex-Frau gegen eine Vereinbarung verstoße, die beide zusammen getroffen hätten, und das "Jenny from the Block" seine Güte und Loyalität ausnutze. Er verstehe auch nicht, so heißt es in der Mail angeblich weiter, warum Lopez ihn davon abhalten wollte, einen Anwalt anzuheuern.

Geschenke für Casper, Projekt mit Anthony

Die Saga um das ominöse Sex-Tape von J.Lo geht also noch ein bisschen weiter. Die 42-Jährige scheint sich aber nicht wirklich große Sorgen um den wabernden Disput zu machen.

Sie amüsiert sich lieber weiter mit ihrem neuen Freund Casper Smart, den sie dieser Tage gleich reihenweise mit teuren Geschenken überhäufte. Kürzlich überreichte sie ihm den Schlüssel zu einem nagelneuen Pickup Truck. Ein Auto, von dem Smart angeblich "sein Leben lang" geträumt hatte.

Mit ihrem zweiten Ex-Ehemann Marc Anthony, das Paar trennte sich im verflixten siebten Jahr, scheint sich Lopez derweil noch immer ganz gut zu verstehen. Die beiden arbeiten weiterhin gemeinsam an einer Musikshow für die Sendeanstalt von Univision. In tadelloser Garderobe, versteht sich.

Frank Siering

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker