VG-Wort Pixel

Formel 1 "Absolut widerlich" – Lewis Hamilton wird rassistisch beleidigt, Formel 1 reagiert

Lewis Hamilton hält die Hand aufs Herz bei der Siegerehrung in Silverstone
Herzenssache: Formel-1-Weltmeister Lews Hamilton siegt auf seinem Heimatkurs Silverstone. Er profitierte von einem Crash des im Klassement führenden Max Verstappen in der ersten Runde.
© Lars Baron / AFP
Sein Sieg in Silverstone bringt Rassisten auf den Plan: Nutzer haben Lewis Hamilton in Sozialen Medien beschimpft. Die Formel 1 reagierte umgehend.

Die Szene wird kontrovers diskutiert: Der Brite Lewis Hamilton gewann am Wochenende das Formel-1-Rennen in Silverstone. Brisant: Vorausgegangen war eine Kollision mit dem Niederländer und Konkurrenten Max Verstappen in der ersten Runde. Hamilton konnte weiterfahren – "Red Bull"-Pilot Verstappen musste aufgeben. Trotz einer Zehn-Sekunden-Strafe holte sich Hamilton am Ende den Sieg. An seinem Vorgehen gab es Kritik – viele warfen dem 36-Jährigen Unsportlichkeit vor. Doch dabei blieb es leider nicht.

Hamilton wird im Internet rassistisch beleidigt. Der britische TV-Sender Sky berichtet von rassistischen Mitteilungen wie "Affen-Emojis" und anderen widerlichen Bemerkungen unter einem Instagram-Post, das den Sieg von Mercedes feierte. Der Instagram-Inhaber Facebook reagierte umgehend und löschte die rassistischen Kommentare. "Die rassistischen Bemerkungen gegen Lewis Hamilton sind nicht akzeptabel", teilte das Unternehmen wird. Filter sollen künftig verhindern, dass sie sichtbar werden.

Auf Twitter reagierten viele fassungslos auf die rassistischen Angriffe. Diese seien "absolut widerlich", waren sich Kommentatoren einig. Hamilton selbst äußerte sich nur zum Unfall mit Verstappen, nicht zu den rassistischen Äußerungen. Er wünschte seinem Konkurrenten, der medizinisch behandelt werden musste, alles Gute: "Es ist gut zu hören, dass er unverletzt blieb." 

Formel-1 will Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen

Auch die Formel-1-Veranstalter verurteilten die rassistischen Kommentare scharf. "Die Formel 1, die FIA und das Mercedes-AMG Petronas F1 Team verurteilen dieses Verhalten auf das Schärfste. Diese Leute haben keinen Platz in unserem Sport und wir fordern, dass die Verantwortlichen für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden", hieß es in einer Erklärung.

Lewis Hamilton ist siebenmaliger Formel-1-Weltmeister und derzeit der einzige schwarze Fahrer. In der Vergangenheit war er bereits mehrfach mit Rassismus konfrontiert worden. Nach der Niederlage des englischen Fußballteams bei der Europa-Fußballmeisterschaft war die Debatte im Sport neu entbrannt. Mehrere Personen hatten die schwarzen Spieler Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka rassistisch beschimpft. Hamilton hatte den Rassismus im Fußball kritisiert. Wie die Vorfälle jetzt zeigen, gibt es Rassismus nicht nur im Fußball, sondern auch in der Formel 1.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker