HOME

"Germany's next Topmodel": Gerüchte um Mager-Vorgaben bei Klum-Show

Nimmt Heidi Klum ihre Model-Schützlinge künftig noch härter ran? Angeblich sollen die Bedingungen bei der fünften Staffel von "Germany's next Topmodel" verschärft werden: Größer, vor allem dünner sollen die Kandidatinnen sein.

Die Bedingungen für die Teilnahme bei der Castingshow "Germany's next Topmodel" sollen in der fünften Staffel angeblich noch härter werden: Die Kandidatinnen sollen größer, vor allem noch dünner sein als bisher. Das Absurde: Falls die Gerüchte stimmen, hätte keine der bisherigen Gewinnerinnen überhaupt mitmachen dürfen.

Am Freitag startet die Bewerbungsphase für die fünfte Staffel von "Germany's next Topmodel" im Internet. Wahrscheinlich werden sich wieder Tausende von jungen Mädchen auf der Homepage von Heidi Klum oder der des Senders ProSieben anmelden, um ihren Traum von einer Laufsteg-Karriere zu verwirklichen. Das soll allerdings noch schwerer werden als bisher.

"Es sollen knallharte Modelstandards gelten, wie sie international üblich sind", sagte eine Show-Mitarbeiterin der "Bild"-Zeitung. Der Grund: Das nächste Topmodel soll endlich auch international und auf dem Laufsteg den Durchbruch schaffen. Das würde bedeuten, dass keine der Kandidatinnen dicker als Konfektionsgröße 34 und kleiner als 1,75 Meter sein dürfte. Damit hätte keine der bisherigen Gewinnerinnen überhaupt in der Show dabei sein können.

Lena Gercke, Jennifer Hof und Sara Nuru hätten nicht die passende Kleidergröße gehabt, Barbara Meier wäre mit ihren 1,74 Metern genau einen Zentimeter zu klein gewesen. Eine Sprecherin der Sendung verneinte auf Nachfrage von stern.de allerdings, dass es solche Auflagen gebe. "Die Planungen für die Show laufen noch und die Kriterien stehen noch gar nicht fest", sagte sie am Donnerstag. An dem Bewerbungsbogen, der am Freitag online gehe, habe es keine Veränderungen gegeben.

Die fünfte Staffel der Sendung soll spätestens im März auf ProSieben starten. Fest steht bereits, dass Juror Rolf Scheider nicht mehr dabei ist. Nach Armin Morbach, Bruce Darnell und Boris Entrup ist dies der vierter Juror, der nicht mehr bei der Show dabei ist.

Mai
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(