HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Viele Pferde und kein Hallelujah

So ein Mist: Pferdebauer Philipp und Veit haben sich getrennt. Schuld war ausgerechnet eine Frau. Unterdessen ruhen die Hoffnungen von Kader Loth mal wieder auf einem Mann: Peter Zwegat.

Von Stefan Mielchen

Man muss schon viele Frösche küssen, bevor man einen Prinzen findet, sagt der Volksmund. Das weiß niemand besser als Amphibienforscherin Gina-Lisa Lohfink: Trotz intensiver Recherche in den Feuchtgebieten diesseits und jenseits des großen Teichs hat sich bislang kein Adeliger des Busenwunders erbarmt. Selbst der zwischenzeitlich adoptionswillige Prinz Frédéric von Anhalt hat die Annahme des Aschenputtels verweigert: "Zwei Bordellkönige in meiner Familie reichen. Dazu noch eine Pornoprinzessin wäre mir zu viel", hieß es bei Hofe in Beverly Hills. Und auch beim Peinlichkeits-Special des "Promi-Dinners" ließ sich für die 25-Jährige in dieser Woche nichts abgreifen, obwohl dort die Crème des deutschen Adoptivadels versammelt war. Allerdings dokumentierten Mario-Max zu Schaumburg-Lippe sowie die Prinzen Ferdinand und Alexander von Anhalt auch nur eindrucksvoll, warum hierzulande die Monarchie abgeschafft wurde. Doch Gina-Lisa, die es zwischenzeitlich mit König Fußball versucht hatte, muss nicht ohne Titel nach Hause gehen: Am Ende wurde sie zur Promi-Dinner-Gewinnerin gekrönt. Was für eine schöne Karriere.

Da haben es die Angehörigen des Dritten Standes schon schwerer. Sie müssen sich bei "Bauer sucht Frau" verdingen, Dem ersten schwulen Traumpaar hat Kuhstall-Kupplerin Inka Bause jedoch kein Glück gebracht. Zahntechniker Veit ist beim fröhlichen Pferdewirt Philipp ausgezogen. Dabei hatte alles so hoffnungsfroh begonnen: "Heiße Blicke im Schweinestall, romantische Ausritte auf saftig-grünen Wiesen und Zungenküsse noch vor dem Wurstfrühstück", recherchierte das Landwirtschaftsportal "Bild.de". Schuld am Liebes-Aus des schwulen Paares ist übrigens eine Frau: Um aus dem Kinderzimmer des 28-Jährigen Philipp ein angemessenes Liebesnest zu machen, hatte RTL dem Paar seine Einrichtungsdomina Tine Wittler auf den Hals gehetzt. Ihr "Einsatz in vier Wänden" verstörte Veit offenbar derart, dass er jetzt die Flucht ergriff. Fortsetzung folgt? Das nächste Dschungelcamp kommt bestimmt.

Kader aus dem finanziellen Lot(h)

Das könnte auch die letzte Hoffnung für Ex-Big-Brother-Kandidatin Kader Loth sein. "Mein Leben ist ruiniert", gestand sie in dieser Woche den Seelentröstern der "Bunten". Die Einsicht kommt reichlich spät, schließlich liegt ihr Containeraufenthalt bereits acht Jahre zurück. Doch der Grund zur Klage ist ein anderer: "Mein Manager hat mich beschissen - jetzt musste ich Insolvenz anmelden", lamentierte die 39-Jährige, nachdem das Finanzamt sie völlig überraschend um das Zahlen von Steuern bat. Künftig will sich die ehemalige Literaturkritikerin - sie moderierte bei Tier-TV eine Büchersendung - selbst managen. Ob's das besser macht, ist offen. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Mit richtiger Arbeit bringt auch Kader ihr Leben bestimmt wieder ins - Lot(h).

War sonst noch was? Na klar: Ex-Rüpel-Rapper Bushido versucht derzeit alles, um seinen Imagewechsel zu dokumentieren. Nach seinem Politik-Praktikum ist er in dieser Woche unter die Fernsehkritiker gegangen. "Alter, wie schlecht kann denn selbst das Asi-TV werden", beschwerte er sich nach der Talk-Premiere von Annica Hansen auf Sat.1 und erklärte, was einer wie er für anspruchsvolles Fernsehen hält: "Ohne Britt wäre Sat.1 nix." Auch privat hat der werdende Vater auf Familienprogramm umgeschaltet. In dieser Woche twitterte der 33-Jährige ein Foto seines Autos, das er wieder selbst fahren darf. "Maxi Cosi am Start" hieß es zu dem Bild, das einen rosa Kindersitz auf der Rückbank zeigt. Wenn dort erst mal Bushidos Töchterchen sitzt, fehlt eigentlich nur noch ein Detail: der Aufkleber an der Heckscheibe mit dem Hinweis "Baby an Bord".