HOME

Abgewatscht - die Promi-Satire: Von Lust(g)reisen und Hausfrauen

In dieser Wocher erwies sich der 70-jährige Roberto Blanco als besonders treffsicher, während Fußballstar Ronaldo bei seiner Vergnügungstour ordentlich daneben lag - und Victoria Beckham hat mal wieder aus dem Handbuch für vernachlässigte Spielerfrauen vorgelesen.

Von Stefan Mielchen

Vier Jahrzehnte Blubb: Verona Pooth hat in dieser Woche ihren 40. Geburtstag gefeiert - angeblich ohne ihren Gatten. Die Party soll gemeinsam mit 25 besten Freundinnen in einer eigens dafür angemieteten Villa gestiegen sein. Dieses Geschnatter möchte man sich vorstellen! Wahrscheinlich hat Franjo sich vorsorglich selbst ausgeladen. Wie muss man sich wohl einen solchen Promigeburtstag denken? Bestimmt wurde Verona morgens von Franjo ganz toll überrascht: "Ich habe hier ein Geschenk für Dich - meine Firma!"

Überrascht hat auch Benji Madden seine neue Lebenspartnerin Paris Hilton. Hier sollen bald schon die Hochzeitsglocken läuten. Benjis Zwillingsbruder Joel hat Paris bereits als seine Schwägerin vorgestellt. Der Sänger selbst hat einen Song für seine Traumfrau komponiert. "Es ist das süßeste Ding, das je jemand für mich getan hat", sagte Hilton, die allerdings froh sein darf, dass der Gatte in spe sie überhaupt noch will. Ihr Marktwert ist erheblich gesunken, seit sie auf der jüngsten FHM-Liste der "100 sexiest women" nur noch auf Platz 70 rangiert - abgeschlagen hinter Michelle Pfeiffer (43.) und Julia Roberts (55.), die beide Paris' Mutter sein könnten…

Da kann man irgendwie verstehen, dass Viktoria Beckham es gar nicht gerne hat, wenn sie mit Paris Hilton verglichen wird. Die Begründung indes liest sich wie aus dem Handbuch für vernachlässigte Spielerfrauen: Das Spice Girl will in den USA ernst genommen werden und nicht nur als Frau von David berühmt sein! Ja, als was denn eigentlich sonst? Als Trägerin hoher Absätze vielleicht? Ein Freund von "Posh" erzählte dem "Closer magazin": "Sie kann es nicht ausstehen, als jemandes Frau bekannt zu sein. Sie bekommt die gleichen TV-Angebote wie Paris Hilton, dabei will sie auf dem gleichen Level sein wie ihr Kumpel Kate Beckinsale - aber sie ist eben keine Schauspielerin." Blöd, dass sie eigentlich auch keine Sängerin ist, sondern eben nur jemandes Frau. Und wenn sie so weitermacht, möglicherweise bald jemandes Ex-Frau.

OP misslungen?

Gute Nachtrichten kommen in dieser Woche von der Rehabilitationsfront: Bill Kaulitz von Tokio Hotel kann sprechen! "Ich wollte noch mal danke sagen für die ganze Unterstützung, als ich das mit meiner Stimme hatte", ließ der 18-Jährige seine Fans per Videobotschaft wissen. Wieso hatte? Anders klang Bill jedenfalls nicht. Und auch Bandmanager David Jost bestätigte: "Seine Gesangsstimme klang genauso wie vor der Operation." Da scheint bei der OP ja wohl gründlich etwas schief gegangen zu sein. "Bill hat sich und seine Umwelt während seiner Schweigephase ganz anders wahrgenommen und es war laut seiner eigenen Aussage eine sehr gute Erfahrung, zehn Tage komplett zu schweigen", berichtete der Manager. Wer wollte da noch widersprechen?

Ein bisschen Spaß muss sein

Apropos Rumhuren: Der ebenfalls in der Rekonvaleszenz befindliche AC-Milan-Star Ronaldo scheint seine Medikamente kurzfristig abgesetzt zu haben. Beim Kuraufenthalt in Rio de Janeiro (zahlt so was eigentlich die AOK?) wollte er mal einen bunten Abend erleben und heuerte gleich drei Nutten auf einmal an. Doch als die auspackten, konnte von Freistoß keine Rede mehr sein: Die Damen entpuppten sich als Männer und schickten Ronaldo nicht in die Falle, sondern ins Abseits. Der Fußballer bot 400 Euro Schweigegeld an, die Transen forderten mal fix das Fünfzigfache - da kam die Polizei. Ronaldos Kollegen beim AC Mailand freuen sich schon auf den nächsten Kick und das gemeinsame Umziehen. Bestimmt denken sie sich schon lustige Verkleidungen für die Kabinenparty aus - ein bisschen Spaß muss sein.

Das denkt offenbar auch Roberto Blanco. Der 70-jährige Schlagersänger ist ja für sein grundsolides Leben ("Heute so, morgen so") bekannt: Ehe gescheitert, Affären - und jetzt wieder eine Neue, die nur die Kleinigkeit von 44 Jahren jünger ist als er selbst. Luzandra, zierlich, zart und 26, muss aber nicht das Gefühl haben, an einen Lustgreis geraten zu sein. Roberto stellte sich selbst den moralischen Blankoscheck aus und sagte zum Altersunterschied, dass dieser sich gar nicht bemerkbar mache: "Schließlich fühle ich mich wie zweimal 35." Praktisch - wer so rechnet, braucht bestimmt auch nur eine halbe Viagra.

War sonst noch was? Na klar: Die Mutter der Nation hat sich dagegen ausgesprochen, dass alkoholisierte Männer den Vatertag nur unter sich begehen. "Ich bestehe darauf, dass wir den Vatertag neu erfinden müssen als einen Tag, der begeistert mit den Kindern gefeiert wird", sagte Ursula von der Leyen. Prima Idee, Frau Ministerin: Die Kids können ans Komasaufen schließlich nicht früh genug herangeführt werden. Ein Prosit der Gemütlichkeit!