HOME

Alyssa Milano: Gewinner des Tages

Alyssa Milano: Kampfansage an die US-Waffenlobby

Die Waffengesetze sind und bleiben ein großes Thema in den USA. Das sehen auch zahlreiche Hollywood-Stars so und haben sich mit Aktivisten und Studenten zusammengeschlossen und eine neue Initiative ins Leben gerufen, die sich die No Rifle Association (NoRa) nennt. Wie unter anderem die "Time" berichtet, sind zum Beispiel die Schauspieler Alyssa Milano (45), Alec Baldwin (60) und Amy Schumer (36) sowie Talkshow-Host Jimmy Kimmel (50) mit von der Partie.

Ziel der Kampagne ist es unter anderem, den politischen Einfluss der NRA, der National Rifle Association, zu schwächen. In einem offenen Brief der NoRa an die NRA heißt es: "Eure Zeit, Schecks mit unserem Blut zu unterschreiben, ist abgelaufen. [...] Wir holen uns euer Geld. Wir holen uns eure Marionetten. Und wir werden gewinnen". Neben Milano, Baldwin, Schumer und Kimmel zählt die NoRa über 100 weitere Mitglieder, darunter auch Ashley Judd, Julianne Moore, Patton Oswalt, Debra Messing und Minnie Driver.

SpotOnNews
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.