HOME

Andy Warhol: Superstars wie du und ich

"In der Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt sein", sagte Andy Warhol 1968. Entsprechend diesem Motto scharte der Künstler in den 60er und 70er Jahren mehr als 30 Persönlichkeiten um sich, die er filmte und dann "Superstars" nannte. 

Ultra Violet

Die Künsterlin und Autorin Isabelle Collin Dufresne gehörte zum Kreis der Persönlichkeiten, die Andy Warhol zum "Superstar"machte. Die gebürtige Französin war zunächst die Muse von Salvador Dalí, der sie 1963 mit Warhol bekannt machte. Schon bald schloss sie sich seinem Kreis an und verkehrte in der "Factory". 1964 gab Warhol ihr den Künstlernamen Ultra Violet - der auf die von ihr in jener Zeit bevorzugte Haarfarbe anspielt. Dieses Foto entstand 1971. 

Nach unserem herkömmlichen Verständnis ist der Begriff "Superstar" an großen Erfolg und noch größere Berühmtheit gekoppelt. Ein Superstar verkauft unglaubliche viele Platten, spielt in großen Hollywoodfilmen mit, ist ein erfolgreicher Sportler oder schafft es auf sonstige Weise, Millionen von Menschen zu begeistern. In jedem Fall muss dieser Sicht zufolge ein Mensch irgendetwas besonderes können oder leisten, um ein Superstar zu werden.

Doch in der heutigen Zeit geht es auch anders: It-Girls wie Paris Hilton oder Kim Kardashian ziehen das Interesse einer breiten Öffentlichkeit auf sich, ohne über ein erkennbares Talent zu verfügen oder besondere Leistungen zu vollbringen. Ein Konzept, das Andy Warhol gefallen hätte. Der 1987 verstorbene Künstler hat diese Entwicklung kommen sehen: Dass in Zukunft Menschen einfach so berühmt werden könnten, hat er bereits in den 60er Jahren prognostiziert. Von ihm stammt das berühmte Diktum "In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes" ("In der Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt sein"), das er 1968 im Rahmen einer Ausstellung in Schweden ins Programmheft schrieb.

Jeder kann ein Star werden

Es gibt unzählige Interpretationen dieses Satzes, der sich in verschiedener Hinsicht bewahrheitet hat. Eine mögliche Sichtweise ist die, dass jeder ein Star werden kann, weil eben keine besonderen Fähigkeiten mehr nötig sind. Dieses Konzept hatte Warhol damals bereits ausgearbeitet. Er scharte mehr als 30 Persönlichkeiten um sich, die er filmte und dann als "Superstar" bezeichnete. Darunter befanden sich die Models Edie Sedgwick und Nico, die mit der Band Velvet Underground und später solo Musik machte. Auch die Küstlerin Ultra Violet gehörte dazu, die 1988 ihre Autobiografie veröffentlichte mit dem Titel: "Famous for 15 Minutes: My Years with Andy Warhol".

Die Fotostrecke zeigt einige der Menschen, die Warhol zu "Superstars" gemacht hat. 

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(