HOME

Antonio Banderas hält zu seiner Frau: Melanie Griffith soll Medikamentensucht besiegt haben

Schauspielerin Melanie Griffith litt jahrelang an ihrer Drogen- und Medikamentensucht. Nun hat sie sich nach Angaben ihres Ehemanns Antonio Banderas vollständig davon erholt. Mit neuem Selbstbewusstsein will die 53-Jährige nun auch wieder vor die Kamera treten.

Antonio Banderas verrät, dass seine Frau Melanie Griffith sich vollkommen von ihrer Drogen- und Medikamentenabhängigkeit erholt hat. Die 53-jährige Schauspielerin, die seit 1996 mit Banderas verheiratet ist, kämpfte in der Vergangenheit mit Drogen- und Alkoholproblemen und begab sich unter anderem wegen einer Medikamentenabhängigkeit in den Entzug. Inzwischen geht es der einstigen Hollywood-Ikone laut ihrem Gatten viel besser.

"Wir hatten Probleme und sie hatte Probleme, die sie in den Griff kriegen musste. Das hat sie und arbeitet nun wieder und ich bin so glücklich", sagte der Schauspieler zu dem Onlineportal contactmusic.com.

Seine Frau habe inzwischen akzeptiert, dass sie 53 Jahre alt sei und nicht mehr als "das Mädchen" oder "sehr sexy" bezeichnet wird. Griffiths Medikamentensucht sei auch der Grund gewesen, weshalb sie so lange von der Bildfläche verschwand. "Sie war tablettenabhängig - aber sie hat sich in den letzten drei Jahren völlig erholt und ist nüchtern und fühlt sich gut", so Banderas, der mit seiner Frau die Tochter Stella del Carmen großzieht. "Wir mussten damit fertig werden - aus beruflicher Sicht. Ich rede hier über unser Privatleben, aber auch aus beruflicher Sicht ist das der Grund, warum man nichts mehr von ihr gehört hat. In Hollywood ist das nämlich ein Gräuel."

Dass Griffith nun wieder vor die Kamera tritt, freut Banderas vor allem deswegen, weil er seine Frau für eine talentierte Schauspielerin hält. "Sie ist sehr authentisch", schwärmte er. "Sie ist viel besser als ich - als Schauspielerin. Sie hat etwas, das sehr schwer zu erreichen ist - damit wird man geboren oder eben nicht."

cas/Bang