HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Dakota Johnson wissen müssen

Bekannt war Dakota Johnson nur als Tochter von Melanie Griffith und Don Johnson. Dann ließ sie sich in "50 Shades of Grey" auspeitschen und wurde weltberühmt. Jetzt läuft die Fortsetzung. 15 Fakten über die US-Schauspielerin.

Dakota Johnson in "Fifty Shades Darker"

Dakota Johnson als Anastasia Steele in "Fifty Shades Darker"

•In ihrem neuen Film  "50 Shades of Grey – Gefährliche Liebe", zweiter Teil der Trilogie-Verfilmung von E.L. James Erotikbestseller, spielt  erneut die junge Anastasia Steele, die nach der Trennung von Christian Grey wieder heftig von ihm umworben wird.

•She’s from Texas: geboren am 4. Oktober 1989 in Austin als Tochter des Schauspielerpaares und Don Johnson. Ihre Großmutter ist Tippi Hedren, berühmt geworden durch die Hitchcock-Thriller "Die Vögel" und "Marnie".

•Im Alter von zehn Jahren debütierte sie an der Seite ihrer Halbschwester Stella Banderas und ihrer Mutter in der schwarzen Komödie "Verrückt nach " (1999), mit der Antonio Banderas als Regisseur debütierte. Im Jahr drauf durfte sie mit zu den Oscars:


•Anschließend machte sie auf Drängen ihrer Eltern erstmal ihren Schulabschluss, danach arbeitete sie zunächst als Model, unter anderem für die spanische Modemarke Mango:


•2010 spielte sie in David Finchers Facebook-Film "The Social Network" den One Night Stand von Napster-Gründer Sean Parker, gespielt von Justin Timberlake. Die Szene dauerte nur wenige Minuten, hinterließ aber einen nachhaltigen Nachdruck. Sogar beim Regisseur, der ihre Leistung angesichts dieser undankbaren Rolle ganz "wunderbar" fand.


•In der Folgezeit spielte sie in zahlreichen Kurzfilmen mit, der lustigste von ihnen war "All That Glitters" (2010) für die Comedy Website "Funny Or Die", in dem der Schriftsteller Bret Easton Ellis die Motive und Protagonisten seiner Romane durch den Kakao zog:


•Sie machte auch Werbung, etwa 2012 für die Brillenmarke Oliver Peoples:


•In einem langwierigen Casting-Prozess für die Rolle der Anastasia Steele in "50 Shades of Grey" setzte sie sich unter anderen gegen Alicia Vikander, Elizabeth Olsen, Shailene Woodley, Felicty Jones und Kristen Stewart durch.

•Für die zahlreichen Nacktszenen musste sie ihre diversen Tattoos überschminken lassen, die in nahezu jedem ihre Filme zu sehen sind.

•Nach ihrem Durchbruch mit "50 Shades" drehte sie für "Vogue " "einen philosophischen, etwas kryptischen Kurzfilm mit dem Titel "Just a Minute":


•Und für "Saturday Night Live" eine hart an der Grenze zur Geschmackssicherheit entlang laufende Parodie:


•Ihre Filmpreisausbeute ist bis dato eher übersichtlich. 2016 gewann sie mit Jamie Dornan die Goldene Himbeere als "Worst Screen Combo" für "50 Shades".

Das sagt sie:
"Als ich mir '50 Shades' anschaute, war das so, als ob ich jemandem, der mir ziemlich ähnlich sieht, dabei zusehe, wie er sehr bizarre Dinge tut. Ich fühlte mich komplett losgelöst davon."

Das sagen andere:
"Als Dakota bei ihrem für '50 Shades' einen Monolog aus Ingmar Bergmans Drama 'Persona' vorlas, haute uns das völlig um. Sie verstand die Nuancen dieser Passage und wie feinfühlig man etwas spielen muss. Sie besitzt die Fähigkeiten, zerbrechlich und verletzlich zu wirken, darunter schlummert aber eine Stärke, die dir das Gefühl gibt, dass sie am Ende triumphieren wird." (Sam Taylor-Johnson, Regisseurin von "50 Shades of Grey")

Dakota Johnson für Einsteiger:

„Verrückt in Alabama“ (1999)
„The Social Network“ (2010)
„Fifty Shades of Grey“ (2015)
„Black Mass“ (2015)
„A Bigger Splash“ (2015)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo