VG-Wort Pixel

Asia Argento Jetzt spricht sie zu den Missbrauchsvorwürfen

Asia Argento ist eine der bekanntesten #MeToo-Aktivistinnen. Jetzt muss sich die Schauspielerin selbst gegen Missbrauchsvorwürfe wehren. Wer ist eigentlich zu Asia Argento? Asia Aria Maria Vittoria Rossa Argento wird am 20. September 1975 in Rom geboren. Sie ist die Tochter von Regisseur Dario Argento und Schauspielerin Daria Nicolodi Bereits im Alter von neun Jahren hat Argento erste Film- und Fernsehauftritte. Seit 1994 dreht Argento zudem als Regisseurin Dokumentar- und Kurzfilme, seit 1999 auch Spielfilme. Damit ist sie zu diesem Zeitpunkt die jüngste Filmregisseurin Italiens. Sie veröffentlicht mehrere Kurzgeschichten und 1999 ihren ersten Roman "I love you Kirk". 2009 wird sie in die Wettbewerbsjury der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes berufen. Argento trat auch als Musikerin in Erscheinung: 2008 singt sie ein Duett mit dem Placebo-Sänger Brian Molko. Von 2000 bis 2006 ist sie mit dem italienischen Sängerkollegen Marco Castoldi liiert. Von 2008 bis 2013 ist sie mit dem Filmemacher Michele Civetta verheiratet. Ab 2017 ist sie mit dem TV-Koch Anthony Bourdain liiert, der im Juni 2018 Suizid beging. Argento hat eine Tochter mit Marco Castoldi und einen Sohn mit Michele Civetta.
Mehr
Wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Asia Argento meldet sich nach den massiven Missbrauchsvorwürfen zu Wort. Mit einer anderen Geschichte...

Es sind harte Vorwürfe der "New York Times" gegen die Schauspielerin und Filmemacherin Asia Argento (42). In einem Hotelzimmer soll sie ihren ehemaligen Schauspielkollegen Jimmy Bennett (22) im Jahr 2013 mit Alkohol gefügig gemacht und ihn anschließend sexuell missbraucht haben. Er war damals 17, sie 37. Später sollen 380.000 Dollar als Schweigegeld gezahlt worden sein.

Alles Quatsch, behauptet jetzt Argento selbst in einem Statement, das unter anderem dem Promiportal "TMZ" vorliegt. Sie habe nie Sex mit ihm gehabt: "Ich bin zutiefst geschockt und verletzt, als ich diese absolut falschen Nachrichten gelesen habe. Ich habe nie eine sexuelle Beziehung zu Bennett gehabt." Die 380.000 Dollar seien allerdings tatsächlich geflossen. Der erst kürzlich verstorbenen Star-Koch Anthony Bourdain (1956-2018), ihr Lebensgefährte, habe das Geld bereit gestellt.

Bennett soll Jahre nach dem angeblichen Vorfall in einem Hotelzimmer in Kalifornien eine Millionensumme von Argento gefordert haben, am Ende von Verhandlungen flossen dann die rund 330.000 Euro. In Kalifornien ist Sex mit Minderjährigen unter 18-Jahren strafbar. Dennoch behauptet die Italienerin, dass es nie zu Sex gekommen sei, es habe sich nur um ein freundschaftliches Verhältnis gehandelt. Man habe aber bezahlt, um mögliche Rufschädigungen aus dem Weg zu gehen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker