HOME

Auktion: Nacktfoto von Bruni bringt 91.000 Dollar

Es ist schwarz-weiß, 15 Jahre alt und zeigt die heutige Präsidenten-Gattin Carla Bruni nackt: Bei einer Versteigerung ersteigerte ein Chinese die Fotografie aus Brunis Modelzeit für die stolze Summe von 91.000 Dollar.

Ein Aktfoto der französischen Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy ist am Donnerstag bei Christie’s in New York für 91.000 Dollar versteigert worden. Der Käufer habe das Bild für einen chinesischen Kunsthändler erworben, teilte das Auktionshaus mit. Der Preis für das Schwarz-weiß-Foto hat mehr als 20-mal höher gelegen, als ursprünglich erwartet worden war.

Das Bild hatte der Fotograf Michel Comte 1993 aufgenommen, als Bruni noch als Model arbeitete. Der Verkauf des Fotos hatte mit der Heirat von Bruni und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy im Februar besondere Aufmerksamkeit gefunden. In die Versteigerung gelangten noch insgesamt 140 Fotos des deutschen Sammlers Gert Elfering. Andere Fotos waren von Irving Penn, Richard Avedon, Helmut Newton und Peter Beard.

Comte besitzt weitere Bruni-Nacktbilder

Der Zürcher Starfotograf Michel Comte als Schöpfer des Werks reagierte in einem Interview der Zeitung "Le Matin" im Vorfeld erstaunt über die geplante Versteigerung. Er verkaufe aus Prinzip keine Bilder von Berühmtheiten. "Ich weiß nicht, wie das Foto an die Auktion gelangt ist", sagte der weltbekannte Modefotograf dem Blatt weiter und erklärte, dass er von Bruni noch viel eindeutigere Bilder besitze. Aus Prinzip verkaufe er aber keine Fotografien von berühmtem Menschen. So habe er einmal ein Angebot über eine Million Pfund des britischen Boulevardblattes "Sun" für eine Aufnahme ausgeschlagen.

"Wenn ich mich richtig erinnere, entstand die Aufnahme am Schluss eines Shootings für die italienische "Vogue" in Paris oder New York", sagte Comte. Er habe mit dem damaligen Topmodel Bruni sechs Jahre lang zusammengearbeitet und Tausende von Bildern gemacht.

Mai/Reuters/AP / AP / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(