HOME

Charlie Sheen bepöbelt Kim Kardashian: "Pickel auf dem Gesicht der Unterhaltungsindustrie"

Charlie Sheen ist bekannt dafür, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Jüngstes Opfer: Kim Kardashian, die er via Twitter beschimpfte. Natürlich ging es dabei auch um ihren Po.

Charlie Sheen ist bekannt für seine Wutausbrüche. Dieses Mal traf es Kim Kardashian, die er via Twitter beschimpfte.

Charlie Sheen ist bekannt für seine Wutausbrüche. Dieses Mal traf es Kim Kardashian, die er via Twitter beschimpfte.

Knapp zwei Monate ist es her, dass Kim Kardashian splitternackt das Cover des amerikanischen "Paper"-Magazins zierte - und noch immer provoziert ihr üppiges Hinterteil Reaktionen. Jüngstes Beispiel ist Schauspieler Charlie Sheen, der sich via Twitter zu einer Hasstirade auf Kardashian herabließ. "Du hast Glück, dass sich überhaupt jemand für den ekelhaften und wabbeligen Sack interessiert, den du Hintern nennst", schrieb Sheen. "Null Dankbarkeit, null Wahrnehmung, null Talent, sie ist ein Pickel auf dem Gesicht der Unterhaltungsindustrie", so der 49-Jährige weiter. Wenige später löschte Sheen alle Tweets.

Bereits nach der Veröffentlichung der provokanten Bilder musste sich Kim Kardashian reichlich Häme gefallen lassen. Im Internet kursierten Memes und Videos, die Kardashians Nackt-Shooting veräppeln. Zudem kommentierten zahlreiche Stars das freizügige Shooting, darunter Schauspielerin Alyssa Milano, Sängerin Lorde oder Comedian Sarah Silverman

Moderatorin Ellen DeGeneres präsentierte in ihrer Sendung sogar eine bearbeitete Weihnachtskarte, die sie und Ehefrau Portia de Rossi mit blankem Hinterteil zeigt. Weniger interessiert an den freizügigen Aufnahmen war hingegen Kardashians Ex-Mann, Basketballer Kris Humphries. "Solche belanglosen Sachen interessieren mich nicht", sagte der 29-Jährige in einem Interview.

Dass Karadshians Po-Shooting selbst hierzulande noch ein Thema ist, zeigt das aktuelle Cover des "Zeitmagazins": Dort ahmt Moderator Jan Böhmermann die Pose nach.

Immerhin, Charlie Sheen hat inzwischen eingesehen, dass seine Botschaft an Kim Kardashian ziemlich unpassend war und entschuldigte sich via Twitter bei der 34-Jährigen. Zudem erfand der Schauspieler den Hashtag ShutUpSheen - zur Abwechslung mal eine gute Idee.

jum