VG-Wort Pixel

Talkshow Nach Mobbing-Vorwürfen: WarnerMedia untersucht die Show von Ellen DeGeneres

Ellen DeGeneres
Ellen DeGeneres gilt eigentlich als freundlich und lustig. Jetzt gibt es Zweifel an ihrem öffentlichen Bild. 
© Andrew Harnik / Picture Alliance
Seit einigen Monaten halten sich Gerüchte, Ellen DeGeneres behandele ihre Angestellten schlecht. Jetzt soll sich die Produktionsfirma WarnerMedia eingeschaltet haben. 

Ihr gegenüber sitzen die größten Hollywoodstars und plaudern aus dem Nähkästchen. Von Jennifer Aniston über Ryan Gosling bis zu Michelle Obama: Ellen DeGeneres kriegt sie alle. Dabei halten sich seit nunmehr einigen Monaten Gerüchte, die Talkmasterin sei gar nicht so nett, wie alle denken.

Show von Ellen DeGeneres: WarnerMedia ermittelt offenbar

Bereits wenige Wochen, nachdem die "Ellen Show" in Corona-Isolation ging, wurden die ersten Rufe von Mitarbeitern laut, die sich über das Verhalten von DeGeneres beschwerten. Wie das Branchenmagazin "Variety" damals berichtete, sollen mehr als 30 Angestellte moniert haben, sie wären nicht über das Vorgehen informiert worden. Sie hätten nicht gewusst, ob sie weiterhin bezahlt werden und niemand hätte sich nach ihrem Befinden erkundigt. Am Ende wäre ihnen gesagt worden, dass sie nur noch 60 Prozent ihres Gehaltes bekommen würden, obwohl die Show weiterhin regelmäßig ausgestrahlt wird. Im Vergleich dazu werden die Mitarbeiter andere US-Shows weiterhin im vollen Umfang bezahlt.

Jetzt berichtet "Variety", dass die Produktionsfirma WarnerMedia eine Ermittlung eingeleitet habe. So sollen Mitarbeiter informiert worden sein, dass in den kommenden Wochen Interviews mit ihnen geführt würden. 

Mobbing und Rassismus

Schockierend war auch ein Bericht von "Buzzfeed News" Mitte Juli. Die Reporter haben mit einem aktuellen Mitarbeiter und zehn früheren Angestellten gesprochen. Alle wollten anonym bleiben. Einige von ihnen behaupteten, gefeuert worden zu sein, nachdem sie sich krank gemeldet hatten. Eine Mitarbeiterin sagt, sie habe pausenlos rassistische Kommentare über ihre Herkunft ertragen müssen und sei freiwillig gegangen.

Talkshow: Nach Mobbing-Vorwürfen: WarnerMedia untersucht die Show von Ellen DeGeneres

Einer afroamerikanischen Mitarbeiterin sei während einer Arbeitsparty von einem der Autoren gesagt worden, er kenne nur die Namen der weißen Mitarbeiter. In einem Statement an "Buzzfeed News" erklärten die Producer Ed Glavin, Mary Connelly und Andy Lassner, dass sie die Vorwürfe ernst nehmen: "Es bricht uns wirklich das Herz und es tut uns leid zu erfahren, dass auch nur eine Person in unserer Produktionsfamilie eine negative Erfahrung gemacht hat."

DeGeneres selbst hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Nicht klar ist außerdem, wie viel sie über das womöglich toxische Arbeitsumfeld wusste.

Verwendete Quellen: "Variety" / "Buzzfeed News"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker