HOME

"Bösartige Berichte": Reisen im Privatjet: Elton John verteidigt Prinz Harry und Herzogin Meghan

In einem Instagram-Posting hat Sänger Elton John den Nizza-Aufenthalt von Prinz Harry und Herzogin Meghan verteidigt. Die Familie habe Erholung nach einem hektischen Jahr gebraucht, findet der 72-Jährige. Absurd ist allerdings seine Rechtfertigung für den Privatflug.

Elton John verteidigt Harry und Meghan

Elton John verteidigt Harry und Meghan für ihre Reisen im Privatjet

Getty Images

Musiker Elton John stört sich offenbar sehr an der massiven Kritik, die das Reiseverhalten von Prinz Harry und Herzogin Meghan in den vergangenen Tagen ausgelöst hat. Britische Boulevardmedien und zahlreiche Instagram-User hatten das royale Paar, das gerne in sozialen Netzwerken zum Klimaschutz aufruft, der Heuchelei bezichtigt. Grund waren Berichte über mehrere Flüge in Privatjets innerhalb weniger Tage. Im Privatflugzeug zu reisen ist weitaus klimaschädlicher als ein Linienflug.

Einen dieser Flüge hatte Elton John den beiden spendiert, damit sich Harry und Meghan gemeinsam mit ihrem Sohn Archie "nach einem hektischen Jahr" erholen könnten, schrieb der 72-Jährige in einem Instagram-Posting. Elton John und sein Mann David Furnish luden das Paar deshalb in ihr Ferienhaus nach Nizza ein. Der Privatflug sei aus Sicherheitsgründen notwendig gewesen.

Elton John will Prinz Harry und seine Familie beschützen

Deshalb sei er "tief erschüttert" über die Reaktionen, die die Reise hervorgerufen hat. Die Berichte seien "verfälscht" und "bösartig" kommentierte John. Und weiter: "Prinz Harrys Mutter, Diana, Prinzessin von Wales, war eine meiner engsten Freundinnen. Ich fühle mich verantwortlich dafür, Harry und seine Familie vor der unnötigen Einmischung der Presse zu beschützen, die für Dianas viel zu frühen Tod verantwortlich war", schreibt der Sänger bei Instagram. Prinzessin Diana war 1997 nach einer Verfolgungsjagd mit Paparazzi in Paris bei einem Autounfall tödlich verunglückt.

Elton John spendet Geld an Umweltorganisation

Um den entstandenen Schaden für den Privatflug auszugleichen, habe er Geld an die Umweltschutzorganisation "Carbon Footprint" gespendet, die unter anderem neue Bäume pflanzt und den Regenwald vor der Abholzung bewahren will. Um welche Summe es sich dabei handelt, verriet Elton John nicht. Er behauptet jedoch, dadurch sei Harrys und Meghans Flug klimaneutral gewesen.

Eine Aussage, die von Greenpeace-Mitarbeiterin scharf kritisiert wird. Es sei nicht möglich den entstanden Schaden durch eine Geldspende zu kompensieren, sagte Doug Parr, Chef-Wissenschaftlicher von Greenpeace der britischen "Daily Mail". Die Zeitung rechnete vor, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan durch ihre Hin-und Rückflüge nach Ibiza und an die Côte d'Azur rund sieben Tonnen CO2 ausgestoßen haben.

Quellen: "Daily Mail", Instagram Elton John

jum
Themen in diesem Artikel