HOME

Extremsportler vs. Moderatorin: Streit um Sexismus: Felix Baumgartner dreht den Spieß um

Nächste Runde im Streit zwischen Felix Baumgartner und Corinna Milborn: Nachdem die österreichische TV-Moderatorin den Ex-Extremsportler in ihre Sendung eingeladen hatte, kontert dieser nun mit einem eigenen Vorschlag und kritisiert Milborn als unglaubwürdig.

Der Ex-Extremsportler Felix Baumgartner und die Moderatorin Corinna Milborn, beide aus Österreich

Der Ex-Extremsportler Felix Baumgartner und die Moderatorin Corinna Milborn, beide aus Österreich

Alles begann mit dem Post eines Unterwäscheherstellers in Österreich. Unter dem Titel "Unsere Osterhöschen" sah man dort sechs junge Frauen, allesamt nur mit einem Höschen bekleidet bäuchlings auf einem Teppich liegen. Das Motiv gefiel nicht jedem in Österreich, viele fanden sich an von Menschenhändlern gemachte Bilder erinnert. In den sozialen Netzwerken brach eine Welle der Empörung über das Unternehmen herein. Dann schaltete sich Felix Baumgartner, seines Zeichens ehemaliger Extremsportler und nie um eine Meinung verlegen, in die Diskussion in seinem Heimatland ein. Aus dem selbst gewählten Exil Los Angeles schrieb der nicht gerade für feine Zwischentöne bekannte 48-Jährige auf Facebook: "Schön wenn sich Zuhause wieder einige sogar zu Ostern aufregen! Allen voran Puls-4-Infochefin und -Moderatorin Corinna Milborn, bei der Figur auch kein Wunder!"

Die verunglimpfte Moderatorin reagierte mit einem Video. Darin erklärte sie sachlich und ruhig, warum sie das Werbefoto an Bilder von Menschenhändlern erinnere, und beschwerte sich, Baumgartner habe sie nicht inhaltlich, sondern äußerlich angegriffen. "Das passiert Frauen dauernd, und es trifft alle: Zu hübsch, um ernst genommen zu werden, zu blond, um gescheit zu sein, zu sexy oder zu unweiblich, zu stark geschminkt oder zu hässlich, zu dünn oder zu dick, zu alt oder zu dunkelhäutig oder mit der falschen Figur, um eine Meinung zu äußern - was, mit Verlaub, wirklich zum Deppertsten gehört", sagte Milborn.

Felix Baumgartner reagiert mit offenem Brief

Nun legt Baumgartner nach - und tut das ebenfalls weitestgehend sachlich und sehr ausführlich. In einer Art offenem Brief auf Facebook kritisiert er Milborn und ihren Sender scharf. Die Einladung zu ihrer Sendung, um dort über sein Frauenbild zu diskutieren, lehnt er ab. Milborn wolle ja nur "die Trophäe eines zur Strecke gebrachten Baumgartners bei sich im Büro hängen" haben und sich am "tobenden Beifall vieler anderer Doppelmoralisten" erfreuen. Sie sei geradezu besessen von der Aufmerksamkeit, die die Diskussion mit ihm generiere. "So etwas nennt man Selbstbefriedigung in den sozialen Netzwerken."

Im Gegenzug schlägt er eine Diskussionsrunde auf Servus TV "mit Ihnen, meiner Wenigkeit, dem Markenting-Verantwortlichen von Palmers und stellvertretend eines der sechs Models, die Sie causal (sic!) mit Ihrer Kritik am Palmers-Foto diffamiert haben" vor. Anschließend dreht er den Sexismus-Spieß um und nimmt sich Milborns Sender Puls-4 zur Brust. Baumgartner kritisiert, dass dort "Austria's Next Topmodel" laufe und dieses wesentlich größeren und schlechteren Einfluss auf das Frauenbild der Jugend hätte, als er es je haben könnte. Dort seien Äußerungen gefallen wie "Wir suchen Models und keine Moppel". Entsprechend unglaubwürdig sei Milborns Kritik als Angehörige dieses Senders.


Baumgartner wehrt sich entschieden gegen die Behauptung, ein Sexist zu sein. "Mir jedoch Sexismus und Frauenfeindlichkeit zu unterstellen ist grenzwertig, ja fast schon pervers", schreibt er. "Das Schwingen der Sexismuskeule ist ja mittlerweile zum Standardrepertoire vieler geworden. Jedoch vermisse ich dabei ein Hinterfragen der eigenen Verantwortung jener, die den großen Medienhäusern angehören, welche großes Kapital aus den leicht bekleideten jungen Frauen schlagen und diese ebenso zu Werbe-Objekten degradieren." Ihm sei es nur darum gegangen, diese "Doppelmoral in der Medienlandschaft" aufzuzeigen. Er schließt sein Statement mit dem etwas pathetischen Aufruf: "Sie sollten sich entscheiden, entweder billiger Kommerz ihrem Sender zuliebe oder echter Kampf für Frauenrechte. Enttäuschen Sie uns bitte nicht..."

Rekordsprungvideo: Der Stratosphärensprung aus Baumgartners Sicht


fin