Französischer Präsident Sarkozy urlaubt mit Model-Freundin


Das Glamourpaar der internationalen Politik urlaubt in Ägypten: Der französische Präsident Nicolas Sarkozy und seine neue Freundin Carla Bruni sind zum Ausspannen im Badeort Luxor. Händchen haltend verließen sie das Flugzeug.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy und seine neue Freundin Carla Bruni sind zu einem privaten Besuch in Ägypten eingetroffen. Händchen haltend verließen der Staatschef und das frühere Supermodel im Nilort Luxor ein Flugzeug. Das Paar will dort ein paar Tage ausspannen, bevor Sarkozy einen Staatsbesuch in Ägypten absolviert. Anfang des Monats waren in allen französischen Zeitungen Fotos erschienen, die beim Besuch des Paares im Disneyland in Paris entstanden.

Der 56-jährige Sarkozy hatte sich im Oktober nach elf Jahren Ehe von seiner Frau Cecilia getrennt. Die aus Italien stammende Bruni, die jetzt eine Karriere als Sängerin gestartet hat, war früher mit den Rockstars Mick Jagger und Eric Clapton sowie den US-Geschäftsmann Donald Trump liiert.

Sarkozy bei Truppen in Afghanistan

Als erster französischer Staatspräsident hatte Sarkozy vor Weihnachten Afghanistan besucht. Bei der vorher nicht angekündigten Stippvisite traf er mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai zusammen. Anschließend wollte er die in Afghanistan stationierten französischen Truppen besuchen. Sarkozy sagte, Frankreich habe ein langfristiges politisches und militärisches Interesse an Afghanistan, wie Karsais Büro erklärte. Beobachter werteten die Äußerung als Zeichen dafür, dass Paris seine Truppen auf absehbare Zeit nicht abziehen werde. Frankreich hat in Afghanistan rund 1.300 Soldaten stationiert und beteiligt sich damit an der NATO-Truppe ISAF.

Reuters/AP AP Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker