HOME

Sekte mit Hollywood-Stars: Führer des bizarren Brandzeichen-Sex-Kults in Mexiko festgenommen

Keith Raniere soll eine geheime Sado-Maso-Sekte in den USA geleitet haben. Nun wurde er in Mexiko festgenommen. Bis zuletzt verteidigten Hollywood-Stars den Porno-Guru.

Das Brandzeichen von Sarah Edmondson.

Ein bizarrer Sekten-Skandal hat die USA im letzten Jahr erschüttert. Unter dem Deckmantel der Selbsthilfegruppe NXIVM soll sich ein bizarrer Sado-Maso-Kult verborgen haben. Attraktive und einflussreiche Frauen wurden mit einer Art von Gehirnwäsche in eine sklavenähnliche Abhängigkeit gezwungen. 

Der Führer des Kultes Keith Raniere setzte sich nach Mexiko ab, als in den USA bekannt wurde, dass die Frauen seines Kultes Brandzeichen mit seinen Initialen tragen mussten. Dort residierte er in einer Luxusvilla – umgeben von seinen treusten Anhängerinnen. Lange währte das Exil nicht, die mexikanischen Behörden nahmen den Guru fest.

Auf einem Video der mexikanischen Polizei ist zu sehen, wie die Anhängerinnen von Raniere bis zuletzt nicht glauben wollten, dass der Meister verhaftet werden könnte. Sie verfolgen das Polizeiauto, in dem sich der Kultgründer befand. Unter den Frauen war Allison Mack, die in der TV-Serie Smallville aufgetreten ist. Raniere wurde danach nach Fort Worth, Texas ausgeliefert und wird dort wegen Frauenhandel, Verschwörung und einer Art von Sklavenhandel angeklagt. Prominente Mitglieder der Gruppe sollen ihm in die USA gefolgt sein.

Frank Parlato behauptet, dass die Initialen des Kults zum Brandzeichen wurden.

Frank Parlato behauptet, dass die Initialen des Kults zum Brandzeichen wurden.

 

Die "New York Times" berichtet im letzten Jahr von den Sklaven-Kult des Keith Raniere, nachdem der ehemaligen Mitarbeiter Frank Parlato mit einem privaten Online-Report die Praktiken der Sekte bekannt machte. Die Sekte soll ihre Mitglieder mithilfe von Gehirnwäsche und schlichter Erpressung rekrutiert haben. Parlato behauptete, dass die Selbsthilfekurse nur dazu dienen, reiche, berühmte oder gut aussehende Frauen für den inneren Kreis zu rekrutieren. Der eigentliche Trick soll sein, dass der innere Zirkel zunächst als reine Frauengruppe auftrete. Und nur Frauen benutzt werden, andere Frauen in den Bann der Gruppe zu ziehen. "Das Ganze wird als etwas Faszinierendes verkauft. Eine Gruppe für Frauen, in der sie Training und Coaching erhalten würden und dann entscheidende Dinge in der Welt bewegen würden – so wie die Freimaurer", berichtet Parlato.

Enthüllungen in der "New York Times"

Die "New York Times" (Inside a Secretive Group Where Women Are Branded) hat mit Ex-Mitgliedern des Kults gesprochen. In dem Blatt schilderten sie, wie die Aufnahmerituale der geheimen Schwesternschaft abliefen. Um Zugang zum inneren Kreis zu erhalten, mussten die Frauen sich erpressbar machen und intime Nacktaufnahmen von sich abliefern, aber auch finanzielle Verpflichtungen eingehen. Die geheime Frauengruppe soll einem kruden Sado-Maso-Kult huldigen.

Laut Parlato müssen die Frauen strenge Diäten mit 500 bis 800 Kalorien pro Tag einhalten, weil Kultführer Raniere magere Frauen bevorzugt. Neue "Sklavinnen" sollen gewaltsam gebrandmarkt werden, so Parlato. Auf seiner Enthüllungsseite zeigt er die Brandmale von zahlreichen Frauen. Die komplizierten Linien der Brandzeichen sollen die Initialen der Kult-Führer darstellen. "Sie werden nicht sofort gebrandmarkt", sagte Parlato. "Das Branding kommt überraschend. Ihnen wird gesagt, dass sie eine kleine Tätowierung bekommen. Aber dann nimmt ein Doktor dieses heiße Eisen. Das Zeichen sieht aus wie ein Symbol, aber es sind eigentlich Raniere's Initialen - KR und die einer Schauspielerin."

Mischung von Anhängigkeit und Machtversprechen

Die kanadische Schauspielerin Sarah Edmondson bestätigte in der "New York Times" die Enthüllungen Parlatos über das Aufnahmeritual. Auch sie wurde mit der Macht einer freimaurerartigen Verbindung gelockt. Ihr wurde versprochen, im Geheimen würde die Schwesternschaft Wahlen entscheiden können und den Gang der Geschichte beeinflussen. Auch wurde ihr angekündigt, dass sie nur eine kleine Tätowierung als Teil der Einweihung bekommen würde. Sie musste sich ausziehen und auf einem Massagetisch legen, während drei andere Frauen sie an Beinen und Schultern festhielten. Dann mussten sie Folgendes sagen: "Master, bitte brandmarken sie mich, es ist eine Ehre für mich." Eine Ärztin fertigte dann das komplizierte Brandzeichen mit einem medizinischen Gerät und nicht etwa mit einem Brandeisen. Das soll etwa 20 bis 30 Minuten dauern. Solange füllten Schreie und der Geruch von brennendem Fleisch den Raum. "Ich schrie und weinte die ganze Zeit", sagte Edmondson der "New York Times".