VG-Wort Pixel

George Michael baut Unfall Mit lautem "Wham" ins Schaufenster


Es wäre nicht sein erster Unfall auf Londons Straßen: George Michael soll am Montagmorgen auf dem Rückweg von Londons Schwulenparade einen Unfall verursacht haben. Sein Wagen landete im Schaufenster eines Fotogeschäfts.

An dem dunkelgrauen Range Rover sind nur ein paar Kratzer an der Stoßstange und Spuren von gelber Farbe zu sehen. Die stammen angeblich von der Fassade des Londoner Fotogeschäfts "Snappy Snap", wo sich am Montagmorgen, kurz nach Mitternacht, ein Unfall ereignete. Das besagte Fahrzeug soll die Eingangstür des Ladens gerammt haben. Eigentlich ist dieser Unfall keine Meldung wert, trotzdem widmet die britische Tageszeitung "Daily Mail" ihm heute eine große Schlagzeile. Der Grund: Am Steuer des Fahrzeugs soll sich George Michael befunden haben.

Wie mehrere Zeitungen berichten, habe der Sänger den Unfall verursacht, als er auf dem Heimweg von der Londoner Schwulenparade "Gay Pride" war. Michael soll daraufhin selbst die Polizei gerufen haben. Weiter heißt es, er sei wegen Verdachts auf Fahruntüchtigkeit vorübergehend festgenommen worden, nach einem Verhör in einem Polizeirevier aber gegen Kaution frei gekommen. Der "Daily Mirror" berichtet, Michael bestreite zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert gewesen zu sein.

Zum Unfall selbst hat sich Michael bisher noch nicht öffentlich geäußert. Der 47-Jährige scheint aber von der Straße abgekommen zu sein und mit seinem Wagen die Eingangstür des Ladens gerammt zu haben. Die "Daily Mail" schreibt, die Tür des Fotogeschäfts sei "völlig zerstört" worden. Auf Fotos des Geschäfts vom Dienstag sind aber nur leichte Beschädigungen zu erkennen. Unter anderem ist die Verschalung der Fassade eingedrückt und zwei Fenster geborsten, aber nicht zerbrochen.

George Michael ist bereits mehrfach wegen Verkehrsdelikten festgenommen worden. 2006 soll er laut Augenzeugen in einem "komatösen" Zustand am Steuer seines Wagens an einer Londoner Kreuzung angetroffen worden sein. Später bekannte er sich vor Gericht schuldig, unter Medikamenteneinfluss gefahren zu sein und musste für zwei Jahre seinen Führerschein abgeben. Das nächste Verhör für den Rumms ins Fotogeschäft ist für den 13. August angesetzt.

Mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker