HOME

Gina-Lisa Lohfink ♥ Loona: Die Lesbenliebe, die keine war

Was tut man nicht alles, wenn die eigene Karriere stockt? Eine heiße, lesbische Liebe vortäuschen, zum Beispiel. Ein nicht ganz ernst gemeinter Kommentar zum PR-"Geständnis" von Sängerin Loona.

Von Jens Wiesner

Sie gaben uns den Glauben an die echte Promi-Liebe zurück. Sie verliehen dem Wort Freizügigkeit eine neue Tiefe. Sie brachen die entscheidende Lanze für gleichgeschlechtliche Liebe. Ex-"Topmodel" Gina-Lisa Lohfink und Dance-Röhre Loona waren DAS Lesben-Traumpaar 2011.

Doch nun hat Loona, die mit bürgerlichem Namen Marie-José van der Kolk heißt, ausgepackt. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" gestand die 38-Jährige, dass ihre gesamte Beziehung mit dem Reality-TV-Küken - Poolspäße und Hochzeitspläne inklusive - nichts weiter als eine schnöde PR-Kampagne gewesen sei. Eine Lüge, ausgedacht von ihrer (natürlich jetzt Ex-) Managerin Alex Singer, die die Marktchancen ihrer beiden Klienten verbessern wollte.

Ein "Spaß" sei es anfangs gewesen. Aber aus Spaß wurde Ernst, keine ernsthafte Beziehung freilich, sondern eine ernste Gelegenheit, einen festen Platz in der Regenbogenpresse zu erheischen. Und irgendwann, man kennt es ja, kommt man aus der Lügenspirale nicht mehr heraus. "Die Sache wurde mir einfach immer weiter aufgedrückt", offenbarte sich van der Kolk, die ihren echten Partner nun heiraten und daher reinen Tisch machen wolle.

Wenn man es (nicht) nötig hat...

Wie geschickt das verschwörerische Trio bisweilen agierte, wie doppelbödig mit den Erwartungen und Verdächtigungen der Presse gespielt wurde, zeigt ein Interview, dass Lohfink kurz nach dem angeblichen Ende der angeblichen Beziehung der "Bild-Zeitung" 2012 gab. "Loona ist eine erfolgreiche Musikerin, sie hat so 'ne PR gar nicht nötig", diktierte Frau Zack-die-Bohne den Journalisten damals in ihre Blöcke. Und legte noch einen drauf. "Jeder dachte, es sei ein PR-Gag, dafür hat es aber sehr lange gehalten. So eine Inszenierung macht man zwei bis drei Monate, danach wird man bestimmt verrückt im Kopf." Nun ja.

Aber vielleicht handelt es sich bei Loonas Geständnis der PR-Liebe ja auch um PR? Meta-PR sozusagen. Vielleicht waren die beiden ja doch zusammen, die zärtlichen Umarmungen im Whirlppol mehr als ein Sturm im Wasserglas? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Jens Wiesner auf Google+ und Facebook.

Themen in diesem Artikel