HOME

Ironisches Video: Kirsten Dunst verzweifelt am Selfie-Trend

In wunderbaren Kurzvideos nimmt Matthew Frost unsere Pop- und Kommunikationskultur auf die Schippe. In seinem neuen Werk verzweifelt Kirsten Dunst am Selfie-Hype. Ihre Fans sind viel zu Ich-bezogen.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Ja, wir erleben gerade eine beeindruckende Narzissmuswelle. "Ich ich ich ich ich" brüllt es auf allen Kanälen der sozialen Netzwerke, egal ob Zehntklässler, Journalist oder Dschihadist. Der Fotograf und Regisseur Matthew Frost, bekannt für wunderbare Werbefilme, hat mit Kirsten Dunst ein Statement zum Selfie-Hype abgegeben. Die Hollywoodschauspielerin wird vor ihrem Haus von zwei Fans angehalten, die ein Foto mit ihr machen wollen - ohne "Hallo" oder "Hätten Sie was dagegen, wenn...". Denn es geht ihnen eben nicht mehr um Dunst, sondern nur noch um sie selbst und darum, dass ihr Foto mit dem Star auf Facebook möglichst viele Likes landet. "Aspirational" (ungefähr: nachahmenswürdig) heißt der Spot, der Dunst als geschocktes "Selfie-Opfer" zeigt.

Weichgezeichnete Gefühlsduselei mit Anspruch

Matthew Frost pendelt zwischen New York und Paris, hat auf dem Set des Kultfilms "Donnie Darko" als Produktionsassistent angefangen und dreht mittlerweile Modewerbespots. Als er das erste Mal um einen gebeten wurde, antwortete er: "Ich mache einen, aber nur, wenn ich ironisch sein darf." Nicht die Marke betreffend, sondern das Genre, das typisch für die aktuelle Generation sei. "Diese meisten dieser Kurzfilme haben etwas Albernes. Leute versuchen, ganz viel zu sagen und total intelligent zu sein. Ich bin es definitiv nicht!", sagt Frost im "Vogue"-Interview.

Bestes Beispiel für Frosts herrliche Ironie ist der Pseudo-Indie-Film mit Lizzy Caplan, der die weichgezeichnete Gefühlsduselei mit Anspruch mancher Werbefilmchen ad absurdum führt. Jessica Chastain hat in "Scripted Content" immerhin noch was zu lachen. Und in "Une fille comme les autres" (ein ganz normales Mädchen) erzählt Frost gleich, worum es heute geht: kurz + Sex + Info = tonnenweise Klicks.