HOME

John Singleton: Sein Tod trifft Hollywood tief

Stars wie Spice Lee, Ice Cube oder Samuel L. Jackson trauern auf Social Media um US-Regisseur John Singleton.

Singleton bei einer Veranstaltung in Beverly Hills 2018

Singleton bei einer Veranstaltung in Beverly Hills 2018

Nach dem Tod von US-Regisseur John Singleton ("2 Fast 2 Furious") zeigen sich viele Stars schockiert in den sozialen Medien. Regisseur Spike Lee (62, "BlacKkKlansman") erinnert sich auf Instagram mit den Worten: "Über die Jahre haben mir viele Leute gesagt: 'Ich werde ein Filmemacher.' Als John mir das bei unserem ersten Treffen gesagt hat, habe ich es sofort geglaubt." "Moonlight"-Regisseur Barry Jenkins (39) schreibt auf Twitter: "Grausam. Nicht, was ich jetzt sagen möchte. Aber was ich fühle. Grausam. Einfach... so grausam." Basketballlegende Magic Johnson (32) schreibt auf Twitter von der Verehrung für seinen Freund, der vielen People of Color in seiner Karriere zu Arbeit verholfen habe. Er bete für Singletons Kinder und Familienmitglieder.

Morris Chestnut (50, "Rosewood"), der seinen Durchbruch mit der Rolle in Singletons Debütfilm "Boyz n the Hood" feierte, postet auf Instagram ein gemeinsames Bild mit dem Regisseur und den Worten: "John Singleton gab mir eine Chance. Das Ausmaß und der weltweite Einfluss, den dieser bahnbrechende Film auf die Gesellschaft hatte, können nicht bemessen werde. Er half, darauf aufmerksam zu machen, was es bedeutet, als schwarzer Junge in der Hood erwachsen zu werden, oder bei dem Versuch zu sterben..." Rapper Snoop Dogg (47, "Drop It Like It's Hot") schreibt auf Instagram unter anderem: "Du warst und wirst immer schwarze Exzellenz sein, ich liebe dich das ganze Leben lang und darüber hinaus."

"Bruder, Freund und Mentor"

Schauspieler Courtney B. Vance (59, "Die Mumie"), der mit Singleton an der Miniserie "The People v. O.J. Simpson: American Crime Story" gearbeitet hatte, schreibt per Instagram: "Seine Stimme und seine Präsenz werden fehlen. Aber der Geist seiner umfassenden Arbeit - und die Pfade, die er für Generationen von Filmemachern eingetreten hat - werden weiterleben." US-Comedian Chris Rock (54, "2 Tage in New York") bewundert auf Instagram Singletons Ehrgeiz: "Als wir uns das erste Mal 1988 trafen erzählte er mir, was er in seiner Karriere vorhatte, inklusive der Oscar-Nominierung und jedem Film danach und alles wurde wahr. Es ist so traurig, dass er gegangen ist, er war so ein guter Kerl und er hatte noch mehr Dinge auf seiner Liste."

Auch Samuel L. Jackson (70, "Captain Marvel") äußert seine Trauer auf Twitter: "Er machte den Weg frei für viele junge Filmemacher und vergaß nie, wer er war und wo er herkam." Ice Cube (49, "Straight Outta Compton") schreibt zu einem Foto von dem Filmemacher und sich in Cannes 1990: "Es gibt keine Worte, um auszudrücken wie traurig mich der Verlust meines Bruders, Freundes und Mentoren macht. Er liebte es, das schwarze Bewusstsein in die Welt zu bringen." Rose McGowan (45, "Charmed") erzählt auf Twitter von ihren Treffen mit dem "wahren Gentleman": "Ein großer Verlust für die gesamte Welt. So klug, unersättlich neugierig und ein cooler Typ durch und durch." Auch die Academy erinnert an Singleton, "der eine Inspiration für uns alle war."

Singleton hatte mit nur 24 Jahren Filmgeschichte geschrieben: Für sein Debüt "Boyz n the Hood" ist er 1992 als erster Afroamerikaner und jüngster Regisseur generell für den Regie-Oscar nominiert worden. Nach einem schweren Schlaganfall vor knapp zwei Wochen ist Singleton am Montag im Alter von 51 Jahren gestorben.

SpotOnNews