HOME

Kates kleine Schwester: Alle sind verliebt in Pippa Middleton

Sie kam, lächelte und verzauberte alle: Pippa Middleton hat mit ihrem sexy-eleganten Auftritt die Herzen der Menschen erobert. Sie könnte ein Star werden, wenn da nicht fiese Gerüchte wären.

Von Niels Kruse

Im Netz macht eine kleine Aufmunterung die Runde: "Keine Panik, es ist noch ein Prinz übrig", heißt es da und richtet sich an alle statusorientierten Damen, die gerne ins britische Königshaus einheiraten wollen. Gemeint ist Harry, der kleine Bruder des frisch vermählten William, Herzog von Cambridge. Zusammen mit der Schwester der Braut, Philippa, genannt Pippa Middleton, begleitete er das Traumpaar vor den Altar, beide verstanden sich offenbar gut, und plötzlich keimte bei einigen Zuschauern die Ahnung auf, dass die beiden auch ein schönes Pärchen wären.

Wären sie vielleicht, aber das wenige, das die beiden verbindet, ist die Hochzeitfeier, die Pippa und Harry zusammen mitgeplant hatten. Das ist ihnen durchaus gelungen - für die Eventmanagerin war es sogar mehr als ein Erfolg. Denn wie sie sich präsentierte mit ihren welligen, langen braunen Haaren, dem hellen, körperbetonten Kleid, ihrem selbstbewussten und eleganten Auftreten hat sie die Herzen der Menschen erobert und ist so zum heimlichen Star der Trauung geworden. Als die ganze Familie auf dem Balkon stand, becircte sie sogar den Königinnengemahl Philip derartig, dass der für einen Moment seinen royale Gestus vergaß. Er lächelte und schäkerte mit jungen Bürgerlichen. Das englische Boulevardblatt "The Sun" jubelte prompt: "Die umwerfende Pippa haut alle um".

Pippa als Hofdame bei den Royals

Innerhalb weniger Stunden zählte ihr Name im sozialen Netzwerk Twitter zu den meist gesuchten Begriffen. Auch auf Facebook schnellte die Menge ihrer Fans in die Höhe, rund 40.000 sind es derzeit auf einer der vielen inoffiziellen Seiten. Eine Nutzerin schrieb: "Jetzt verstehe ich, warum zwei Milliarden Menschen die Hochzeit gesehen haben. Danke Pippa" Und wie zum Beweis hatte sie das Foto beigefügt, das die äußerst ansehnliche Rückseite der 27-Jährigen zeigt.

Dass Pippa Middleton plötzlich die Herzen zufliegen, ist überraschend, denn bislang galt sie als Partylöwin, die am liebsten auch mal einen Prinzen abschleppen würde. Noch vor einigen Tagen ätzte ein Kolumnist des "Daily Mail": "So sehr liebt sie das Rampenlicht, dass Middleton-Schwester Philippa Selbstzweifel nicht einmal buchstabieren kann." Die Häme speist sich auch aus dem Emporkömmlingimage, das Königs neue Schwiegerfamilie anhaftet. Vater und Mutter Middleton hatten sich mit Hilfe ihres Party-Versands aus kleinen Verhältnissen zu Multimillionären hochgearbeitet. Für echte Royalisten ist so was kein Umgang für den Hochadel aus dem Buckingham Palast. Diesem Ruf ist auch nicht dienlich, dass sich hartnäckig Gerüchte halten, nach denen Mutter Carol die Ehe mit jemandem wie Prinz William von langer Hand eingefädelt hatte. Und nun soll die kleine Schwester angeblich auch noch als Hofdame bei den Royals anfangen.

"Sie ist der Untergang der Monarchie"

Sollte Pippa also demnächst der angeheirateten Familie ganz nah kommen, müsste sie auf so einiges verzichten, was ihr bislang auch Spaß gemacht hat: Um die Häuser ziehen etwa, und zusammen mit Prinz Harrys Freundin Chelsy das Londoner Nachtleben unsicher machen. Auch ihren Job in der elterlichen Firma müsste sie aufgeben - aber das wäre der Preis, den sie für ihr neues Leben zu zahlen hätte. Was, wenn es stimmt, was böse Zungen behaupten, ihr allerdings leicht fallen sollte: Denn ihren Aufstieg in die höchsten Kreise soll sie schon seit Langem sorgfältig geplant haben. Einige britische Traditionalisten hatten deswegen vor kurzem geunkt: "Pippa Middleton ist der Untergang der Monarchie."

Den Zuschauern der Märchenhochzeit ist das an diesem Tag ganz egal. Die Zeremonie hat, neben dem Brautpaar, einen Star - und der heißt Pippa.

Themen in diesem Artikel