HOME

Königlicher Nachwuchs: Im Tiefschlaf vor die Kameras

Drei Tage nach der Geburt brachten Kronprinz Frederik und Mary ihren Prinzen auf sein standesgemäßes Schloss. Dabei plauderte die frischgebackene Mutter zwar über das Wesen ihres Sohnes, seinen Namen wollte sie aber nicht verraten.

Fest geschlafen hat der drei Tage alte Prinz des dänischen Königshauses bei seinem ersten öffentlichen Auftritt. Kronprinzessin Mary und Kronprinz Frederik winkten und strahlten um die Wette, als die kleine Familie am Dienstag die Universitätsklinik Kopenhagen verließ. Aber ihr noch namenloser Sohn blieb vor den Kameras der Journalisten völlig ungerührt. Der kleine Prinz profitierte von einer Anweisung des Palastes, wonach bei dem live im Fernsehen übertragenen Auftritt keine Blitzlichtaufnahmen gemacht werden durften.

Das Baby auf dem Arm, sagte die in Australien geborene Mutter: "Es war wirklich eine Erfahrung fürs Leben. Es ist phantastisch gewesen." Während das königliche Trio durch die mit roten und weißen Luftballons dekorierte Klinikhalle schritt, wollten die Eltern nicht verraten, wie ihr Junge heißen soll. "Wir haben schon viele verschiedene Spitznamen", verriet Mary. Wenn die Eltern der 466 Jahre alten Tradition folgen, wird der Dritte in der dänischen Thronfolge aber wohl ein Christian werden - schon so lange werden die Namen Christian und Frederik in der ältesten Monarchie Europas abwechselnd verliehen. Sollte das Kind irgendwann einmal den Thron besteigen, würde aus dem Prinzen dann König Christian XI.

Fehlalarm in Spanien

Die 33-jährige Mutter aber hat zunächst nur Augen für ihr Kind. "Er hat ein sehr ruhiges Wesen", versichert sie. Vor der Klinik winkten Schaulustige mit dänischen und australischen Fahnen. Mit Kronprinz Frederik am Steuer fuhr die Familie ins Schloss Fredensborg, nördlich von Kopenhagen. Auch dort zeigten sich die drei noch einmal kurz vor den Kameras, bevor sie ihr Heim betraten - diesmal mit dem Neugeborenen auf dem Arm Frederiks.

Derweil wurde in Spanien die hochschwangere Prinzessin Letizia mit Wehen in ein Madrider Krankenhaus gebracht. Die Frau des spanischen Kronprinzen Felipe verließ die Klinik jedoch drei Stunden später wieder. Fehlalarm, sagte der Thronfolger und versicherte: «Es ist alles perfekt.» Dann chauffierte er die Prinzessin nach Hause. Das Paar erwartet sein erstes Kind Mitte November.

AP/DPA / AP / DPA