HOME

Auftritt beim Pferderennen: Extrawurst für Meghan: Warum Harrys Frau in Ascot unangenehm auffiel

Prinz Harry und seine Frau Meghan besuchten das Pferderennen in Ascot. Die 36-Jährige trug eine weiße Robe von Givenchy - an der jedoch ein entscheidendes Detail fehlte.

Prinz Harry trägt sein Namensschild am Revers, Meghan ihres unpassenderweise auf der Tasche

Prinz Harry trägt sein Namensschild am Revers, Meghan ihres unpassenderweise auf der Tasche

Getty Images

Das Pferderennen in gehört für die britische Königsfamilie zu den wichtigsten Terminen des Jahres. Neben der Queen lassen sich zahlreiche Mitglieder traditionell auf dem Rasen blicken. Zugang zur Royal Box haben allerdings nur ausgewählte Personen. Zu erkennen sind sie an einem violetten Namensschild, das sie an die Kleidung heften. Dort zu lesen ist der Name und der Titel des Gastes.

trägt es ebenso wie sein Bruder Prinz William und dessen Frau Kate. Auch die Kinder der Queen, Prinz Charles, Prinz Edward, Prinz Andrew und Prinzessin Anne, kommen nicht ohne Namensschild in die königliche Loge. Allein Königin Elizabeth II. darf auf den Anstecker verzichten.

Meghan Markle verzichtete auf ihr Namensschild

Herzogin Kate bei ihrem Ascot-Besuch im Jahr 2016. Sie trägt das violette Namensschild.

Herzogin Kate bei ihrem Ascot-Besuch im Jahr 2016. Sie trägt das violette Namensschild.

Getty Images

Dass nun ausgerechnet Meghan Markle bei ihrem ersten Ascot-Besuch ohne Schildchen am Kleid auftrat, sorgt in Großbritannien für Diskussionen. Die Frau von Prinz Harry wollte angeblich ihr maßgeschneidertes Seidenkleid von Givenchy nicht ruinieren, indem sie eine Nadel durch den Stoff sticht. Zum Vergleich: Bei ihrem ersten Ascot-Besuch im Jahr 2016 trug Kate ein weißes Spitzenkleid von Dolce & Gabbana. Es dürfte preislich in der selben Liga spielen wie die Givenchy-Robe von Meghan, trotzdem erschien die Frau von Prinz William mit violettem Namensschild.

Markle kam zugegebenermaßen nicht ganz ohne Button: Sie versteckte ihn auf ihrer Handtasche. Dort stand dann "HRH The Duchess of Sussex" ("Ihre Königliche Hoheit Herzogin von Sussex"). Diesen Titel hatte die Queen Prinz Harry und nach ihrer Hochzeit am 19. Mai verliehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die gebürtige Amerikanerin gegen die strengen Regeln am königlichen Hof verstößt. So zeigte sich Meghan bereits Anfang Juni bei der Geburtstagsparade für die 92-jährige Königin in einem schulterfreien Kleid. In der royalen Etikette eigentlich ein No-Go.

jum