HOME

"Diana würde sich schämen": Neue Läster-Attacke der Schwester – warum spricht Meghan plötzlich mit britischem Akzent?

Im Netz kursiert ein Video das zeigt, wie Herzogin Meghan mit britischem Akzent spricht. Grund genug für ihre Halbschwester, mal wieder ordentlich gegen sie auszuteilen. 

Meghan Markle, Prinz Harry

Herzogin Meghan und Prinz Harry sind das neue Lieblingspaar der Briten

DPA

Seit ihrer Verlobung mit Prinz Harry muss sich Herzogin Meghan mit ihrer Familie herumschlagen. Den traurigen Höhepunkt erreichte die Fehde kurz vor der Hochzeit im Mai, als ihr Vater Paparazzi-Fotos inszenierte und ihre Halbschwester, Samantha Markle, sie öffentliche diffamierte. 

Meghan Markle: Halbschwester Samantha lästert erneut

Nun holte Samantha Markle erneut zum Rundumschlag gegen die Herzogin von Sussex aus – und sie griff nicht nur Meghan an, sondern auch Prinz Harry. "Harry ist ein Weichei, weil er der Duchess of Nonsense (auf Deutsch: Herzogin von Unsinn) erlaubt, jeden in ihrer Familie schlecht zu behandeln", schrieb sie auf Twitter. Besonders stillos ist Samanthas Versuch, Harry zu treffen, indem sie seine verstorbene Mutter erwähnte. "Diana würde sich schämen", motzte sie. 

Der Grund für die neueste Lästerattacke der in den USA lebenden Halbschwester ist Thomas Markle, der Vater beider Frauen. Er äußerte sich kürzlich erneut über Meghan und ließ verlautbaren, niemand aus dem Palast suche den Kontakt zu ihm. "Sie hat dieses Chaos mit ihrer Arroganz und ihrer Geringschätzung angerichtet. Die Familie hat nur darauf reagiert", twitterte daraufhin die Halbschwester.

Meghan spricht mit falschem britischen Akzent

Doch Samantha Markle regte sich nicht nur über das angespannte Verhältnis zwischen ihrem Vater und Meghan auf. Ein Video, das derzeit auf Twitter kursiert, zeigt Meghan bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt mit der Queen. Die Herzogin spricht darin mit Fans, zeigt sich volksnah und sympathisch. Doch es fällt auf: Meghan, in den USA geboren und aufgewachsen, spricht auf einmal mit einem leichten britischen Akzent. Im Netz erinnert sie so manche Nutzer an Madonna oder Lindsay Lohan. Beide Frauen sprachen nach ihren Aufenthalten in Großbritannien auf einmal britisches Englisch. "Ich habe mir angeguckt, wie sie mit ihrem neuen Akzent redet und es war total fake", lästerte Samantha anschließend auf Twitter. 

Seit ihrer Verlobung mit Prinz Harry im November vergangenen Jahres lebt die 36-jährige Meghan in England. Gut möglich also, dass sie sich in der Zeit an die Sprache und Ausdrucksweise ihrer neuen Familie angepasst hat. Sie ist der neue royale Shootingstar des Landes und im britischen Königshaus bestens integriert. Jetzt scheint auch Meghans Aussprache zu zeigen: Ich habe mit meinem alten Leben abgeschlossen. Mit ihrer peinlichen Familie hat sie es schon lange. 

ls
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.