VG-Wort Pixel

Mutter des King of Pop Katherine Jackson seit einer Woche vermisst


Enkeltochter Paris twittert, dass sie ihre Großmutter schon eine Woche lang nicht mehr erreicht hat. Jermaine und Randy Jackson behaupten, sie befinde sich in ärztlicher Behandlung in Arizona.
Von Frank Siering, Los Angeles

Drama um die Mutter von Michael Jackson. Am Wochenende wurde Katherine Jackson offiziell als vermisst gemeldet. Das zumindest twitterte Enkelin Paris, 14. Seit einigen Tagen habe sie vergeblich versucht, die geliebte Oma zu erreichen. "Ja, meine Großmutter wird vermisst. Ich habe seit einer Woche schon nicht mehr mit ihr gesprochen, und ich möchte jetzt einfach nur, dass sie nach Hause kommt", so die älteste Tochter des verstorbenen Popstars.

Das Los Angeles County Sheriffs Department hat bereits versucht, Kontakt mit der 82-Jährigen aufzunehmen, nachdem ein "Missing Person Report" eingegangen war. Katherines Neffe, Trent Jackson, hatte seine Tante als vermisst gemeldet.

Die Wende zum Guten schien sich am Sonntagnachmittag anzudeuten. Sowohl Jermaine wie auch Randy Jackson gaben via Pressemitteilung bekannt, dass es Katherine gutgehe und sie sich unter der Obhut eines Doktors in Arizona befinde. Warum genau sich Jackson in Arizona befinden soll, wurde nicht weiter erläutert.

Spekulationen um einen Schlaganfall

Die Pressemitteilung war insofern verwirrend, da ein Sprecher der Malibu/Lost Hills Sheriffs Station ebenfalls am Sonntag mitgeteilt hatte, dass es im Falle Katherine Jackson keine Neuigkeiten gebe. "Sie hat uns noch nicht kontaktiert", so der Polizeisprecher. Das Mysterium um das Verschwinden der Mutter von Michael Jackson spielt sich zu einem Zeitpunkt ab, da der Jackson-Clan in einen recht undurchsichtigen Disput um den Nachlass des einstigen King of Pop abzugleiten droht.

Randy, Jermaine, Tito, Rebbie und auch Janet Jackson forderten unlängst in einem Schreiben, dass John Branca und John McClain als derzeitige Testamentvollstrecker zurücktreten sollen. Ihre "Sucht nach Macht" und der damit verbundene Stress hätten dazu geführt, dass Katherine Jackson unlängst sogar einen kleinen Schlaganfall erlitten haben soll.

Paris Jackson eilte schnell zur Verteidigung der Großmutter herbei und teilte via Twitter mit, dass die Vermutung, ihre Oma habe einen Schlaganfall erlitten, nicht wahr sei.

Paris Jackson will sich selbst auf Suche begeben

In der amerikanischen Klatschpresse wird spekuliert, Paris stelle sich vor die Großmutter, weil diese im Nachlass von Michael Jackson das Sorgerecht und somit auch die finanzielle Aufsicht über das Michael-Jackson-Erbe habe. Die Geschwister von Michael Jackson tauchen im Nachlass nur bedingt als Nutznießer auf.

Ein provozierter Streit mit den Nachlassverwaltern, die zweifelsohne im Sinne der drei Kinder von Michael Jackson handeln, könnte das Machtverhältnis in der Familie verändern und viel Geld auf die Privatkonten der Geschwister von Michael Jackson spülen.

Auch die Mitteilung von Jermaine und Randy Jackson, ihre Mutter würde sich in der Obhut eines Arztes in Arizona befinden, soll Paris zur Weißglut getrieben haben. Über ihren Twitter-Account schrieb sie zynisch: "Derselbe Arzt, der im Prozess gegen Dr. Murray ausgesagt hatte, dass mein Vater drogenabhängig war, soll sich jetzt angeblich um meine Großmutter kümmern. Ich sag ja nur."

Paris Jackson kündigte am Sonntagnachmittag an, so schnell wie möglich selbst nach Arizona fliegen zu wollen, um dort zu überprüfen, ob sich die Großmutter tatsächlich in ärztlicher Behandlung befinde. Bis dahin bleibt Katherine Jackson offiziell weiterhin auf der Vermisstenliste.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker