HOME

Nach einer Partynacht: Paris Hilton geht auf Paparazzo los

Nach einer durchzechten Partynacht hat Hotelerbin Paris Hilton einen Paparazzo attackiert - er soll unerlaubt Bilder in einer unschönen Pose von ihr geschossen haben.

Normalerweise posiert sie gerne auf dem roten Teppich, genießt es, im Blitzlichtgewitter der Fotografen zu stehen. Nach einer Partynacht am Mittwochmorgen soll Paris Hilton allerdings den Paparazzo Billy Barrera attackiert haben.

"Es war 3.30 Uhr nachts, die Party war vorbei und ich lief nur durch das Parkhaus, um zur Toilette zu gehen, als ich Paris sah. Also machte ich meine Kamera an", sagte der Fotograf "RadarOnline". "Ich erwarte nicht, angegriffen zu werden! Ich habe Paris schon oft fotografiert und ich bin immer nett zu ihr."

Die 31-jährige Hotelerbin und ihre Begleitung Brandon Davis sollen nach Angaben des Fotografen versucht haben, Barrera die Kamera aus der Hand zu reißen. Barrera vermutet, dass Paris Angst gehabt hat, dass er sie bei etwas erwischt haben könnte, was nicht an die Öffentlichkeit soll. "Paris benahm sich, als ob sie auf Drogen war. Ich kenne Drogen, ich habe viele Menschen gesehen, die auf Drogen waren und Paris ist einer von ihnen", behauptet der Paparazzo. "Sie hat mich grundlos attackiert, wie man in dem Video sehen kann, aber was man nicht sieht ist, dass sie huckepack an meinem Nacken hing, als ich zur nächsten Etage des Parkhauses lief", behauptet er.

Paparazzo droht mit Klage

Nach der Attacke - die auf dem Gelände von David Arquettes Nachtclub Bootsy Bellows stattfand - soll eine Mitarbeiterin der Einrichtung versucht haben, Barrera zum Schweigen zu bringen. "Sie sagte, sie wolle mit mir verhandeln und erzählte mir, dass es sich um schlechte Werbung für den Club handelt", so der Fotograf. Er denkt jetzt darüber nach, Paris Hilton zu verklagen, berichtet "E! News". "Das ist nicht mein Stil, aber ehrlich gesagt: Ich habe große Schmerzen."

val/Bang
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.