VG-Wort Pixel

Leiche aus See geborgen Naya Rivera ist tot: Sie konnte ihren Sohn retten, aber ihr fehlte die Kraft


Jetzt ist es traurige Gewissheit: Die in einem See verschwundene Schauspielerin Naya Rivera ist tot. Das bestätigte die Polizei nach dem Fund einer Leiche und gab Details zu dem Unglück bekannt.

Nach sechstägiger Suche ist der Leichnam von US-Schauspielerin Naya Rivera in einem See in Kalifornien gefunden worden. "Wir sind sicher, dass der Körper, den wir gefunden haben, der von Naya Rivera ist", sagte Sheriff William Ayub am Montag (Ortszeit) und bestätigte die Befürchtungen der vergangenen Tage. Die Ermittler gehen dabei weiterhin von einem Unfall aus: "Es gibt keine Anzeichen für ein Verbrechen und keine Anzeichen, dass das ein Suizid war", so Ayub weiter. Die Ermittler vermuten, dass Riveras Leiche sich zunächst unter Wasser verfangen hatte und nach mehreren Tagen nun an die Oberfläche gelangte. Der Körper der Frau sei nahe der Wasseroberfläche gefunden worden. Der See sei an dieser Stelle bis zu 18 Meter tief und besitze schweres Gestrüpp.

Sohn von Naya Rivera sah seine Mutter untergehen

Nach dieser Bestätigung gab die Polizei weitere Details bekannt. Unter anderem berichtete Ayub, dass die Ermittler mit dem vierjährigen Sohn von Naya Rivera gesprochen haben. "Wir wissen aus Gesprächen mit ihrem Sohn, dass er und Naya irgendwann während des Ausflugs gemeinsam im See geschwommen sind. Ihr Sohn erzählte, wie Naya ihm dann ins Boot geholfen habe, indem sie ihn von hinten auf das Deck beförderte", so der Sheriff. Der Junge habe den Ermittlern dann erzählt, "dass er zurückblickte und sie unter der Wasseroberfläche verschwinden sah".

Ayub erklärte weiter, dass "es auf dem See viele Strömungen gibt, die besonders am Nachmittag auftauchen" und dass man davon ausgehe, dass Rivera am "Nachmittag" untergegangen ist. Möglicherweise habe das Boot zu treiben begonnen, da es nicht verankert war. "Vermutlich konnte sie genug Energie aufbringen, um ihren Sohn wieder ins Boot zu bringen, aber nicht genug, um sich selbst zu retten", sagte der Sherriff. Trotz der Gefahr sei das Schwimmen im See erlaubt, so Ayub weiter.

Naya Rivera trug keine Schwimmweste auf dem See

Die Schauspielerin hatte am Mittwoch vergangener Woche ein Boot gemietet, um mit ihrem Sohn einen Ausflug auf dem Piru-See im Los Padres National Forest im kalifornischen Ventura County zu machen. Als die Rückgabe überfällig war, begann der Vermieter offenbar nach dem Wasserfahrzeug zu suchen. "Nayas Sohn wurde später schlafend auf dem Boot gefunden, das in einem nördlichen Teil des Sees trieb. Der Junge trug eine Schwimmweste, als man ihn fand, und er war in ein Handtuch gewickelt", sagte Ayub bei der Pressekonferenz. Von seiner Mutter fehlte jede Spur, im Boot fanden die Ermittler eine unbenutzte Schwimmweste für Erwachsene.

Rund eine Stunde nach dem Notruf, begann die Polizei mit einem Großaufgebot nach der vermissten Schauspielerin zu suchen. Doch zunächst ohne Erfolge. Hilfreich waren schließlich Videos, die sie während des Ausflugs an Familienmitglieder geschickt hatte, sagte Sheriff Ayub. So konnten die Einsatzkräfte den Ort ihres Verschwindens lokalisieren und den Suchradius eingrenzen.

Bekannt wurde Naya Rivera als Cheerleaderin Santana Lopez in der TV-Serie "Glee" (2009-2015). Ihr Sohn stammt aus der Ehe mit Ryan Dorsey, die 2018 geschieden wurde. Eine Autopsie soll nun die genaue Todesursache klären.

jum SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker