HOME

Backstreet-Boys-Sänger: Nick Carter muss nach Bar-Prügelei vor Gericht

Das neue Jahr hat für Sänger Nick Carter nicht gut begonnen. Mitte des Monats prügelte sich der Backstreet Boy in einer Bar in Florida und wurde festgenommen. Nun muss sich Carter vor Gericht verantworten.

Nick Carter

Nach der Schlägerei in einer Bar in Florida verbrachte Nick Carter eine Nacht im Gefängnis

Ein Barkeeper aus Florida hat Medienberichten zufolge Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter auf Schadenersatz verklagt. "Auch wenn Nick Carter ein Prominenter ist, unterscheidet er sich nicht von allen anderen, wenn es darum geht, die Rechte anderer zu respektieren", erklärte der Anwalt des Klägers in einer Mitteilung, aus der mehrere US-Medien zitierten. Der Angestellte einer Bar in Key West behauptet, von Carter geschlagen und gewürgt worden zu sein.

Die Polizei hatte den Musiker nach dem Vorfall Mitte des Monats vorübergehend festgenommen. Carter wurde auf Kaution freigelassen und twitterte später: "Ich bin nicht perfekt und dafür entschuldige ich mich."

Der erste Gerichtstermin sei für den 8. Februar angesetzt, schreibt das Portal "E! News" unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Carter könnte demnach ein Jahr Gefängnis drohen, sollte er wegen Körperverletzung verurteilt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 35-Jährige mit dem Gesetz in Konflikt gerät. 2005 wurde Carter festgenommen, weil er betrunken Auto gefahren war. Das Gericht verdonnerte den Sänger zu einer Geldstrafe von 1200 Dollar und schickte ihn in eine Entzugsklinik. 2002 weigerte er sich einen Club in Tampa, Florida, zu verlassen und landete ebenfalls auf dem Polizierevier.

jum/DPA
Themen in diesem Artikel