HOME

Diät-Geheimnis: So verlor Patricia Blanco die Hälfte ihres Körpergewichts

Sie wiegt 60 Kilo weniger: Patricia Blanco hat ihren Traum von einer schlanken Figur verwirklicht. Wie? Mit Diät - und der Hilfe zahlreicher Schönheits-OPs.

Patricia Blanco

Endlich schlank: Patricia Blanco vor (r.) und nach ihrer Schönheitskur. Leider ist dabei nicht alles nach Plan gelaufen.

Ihre Liaison mit Kabelbindermillionär Björn Lefnaer: vorbei: Ihr Traum von einem eigenen Lokal auf Mallorca: ungewiss. Doch eines ist Patricia Blanco geblieben: ihr neuer Körper. Die Tochter von Roberto Blanco hat innerhalb eines Jahres die Hälfte ihres Körpergewichts verloren. Statt 116 Kilogramm wiegt sie nun 58, trägt Konfektionsgröße 38 und fühlt sich mit ihrer neuen Figur endlich wohl.

Wie sie zu ihrem neuen Traumkörper kam? Dieses Geheimnis lüftete Blanco am Dienstagabend in der Vox-Auswanderer-Soap "Goodbye Deutschland". Die 45-Jährige kam vor fünf Jahren von München nach Südfrankreich, lebt seitdem mit ihrer Mutter Mireille in Nizza. Dort lernte sie auch den schwäbischen Millionär Björn Lefnaer kennen. Inzwischen ist sie zwar von ihm getrennt und mit Axel Kahn, dem Bruder von Torwart-Titan Olli Kahn, zusammen. Doch Lefnaers schönstes Geschenk durfte sie behalten: ihren neuen Körper. 

Patricia Blanco legt sich in Düsseldorf unters Messer

"Ich hätte gerne noch, dass man den Oberschenkel weniger macht. Und den Hintern strafft und die Wade auch weniger. Ginge das?", fragt Patricia Blanco einen Arzt der Düsseldorfer "Kö-Klinik". Blanco hat sich von einem Vox-Team beim Gang zum Schönheitschirurgen begleiten lassen. Mehrere OPs hat sie bereits hinter sich. Die Wunden sind inzwischen verheilt, jetzt ist sie bereit für die nächsten Maßnahmen ihrer Verwandlung. "Was geht, muss gehen. Bis zum Maximum", sagt Blanco.

Sie ist kaum wiederzuerkennen. Beine, Bauch und Po hat sich die Ex-Dschungelcamp-Teilnehmerin bereits absaugen lassen. Ihr gesamter Körper wurde gestrafft. Außerdem wurde ihr ein Magenbypass gelegt. Dabei wurde ein Stück Magen abgetrennt, damit die Nahrung den oberen Dünndarm umgeht. Blanco hält Diät und macht viel Sport, um ihr neues Traumgewicht zu halten.

Gesichts-OPs bleiben tabu

"Wie viel Kilo an Fett sind da an den Beinen weg?", fragt Blanco den Arzt, als sie benommen von ihrer letzten Schönheitsoperation aufwacht. "Ein Kilo." "Das ist gut. Jedes Kilo zählt", sagt sie stolz. Blanco steht zu ihren Schönheitsoperationen. "Es ist sehr, sehr wichtig, wie man aussieht", ist sie sich sicher. Seitdem sie schlanker sei, fiele es ihr auch leichter, neue Engagements zu bekommen.

Trotzdem gibt es für Blanco Grenzen. "In Monaco sehe ich manchmal Frauen, die sehen aus wie Mumien. Da ist alles voller Implantate. Das würde ich nicht machen, auch wenn ich auch ein paar Sachen ausprobiere", sagt sie. Sie habe sich bereits Botox in die Stirn injizieren lassen und Hyaluron in die Lippen. Doch eine OP im Gesicht sei tabu.

Trotz ihres neuen Körpers und ihrer Diät möchte Blanco auf Genuss nicht verzichten. In ihrem Lieblingsrestaurant in Nizza gönnt sie sich ihr Leibgericht: ein französischer Crêpe mit Ei und Schinken. Kalorien? Egal!

mai
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.