HOME

Paul McCartney und Heather Mills: "Wir können so wirklich nicht weitermachen"

Das Dementieren hat ein Ende: Paul McCartney und seine Ehefrau Heather Mills trennen sich nach nur vier Jahren Ehe. Bei einer Scheidung muss der Ex-Beatle 200 Millionen Pfund an seine Frau zahlen.

Es ist einer der Beatles-Klassiker: "When I'm 64", das Lied über die ewige Frage, was von einer großen Liebe im Alter übrig bleiben wird. Text und Musik schrieb Paul McCartney vor Jahrzehnten, mit einem Refrain, den jeder Beatles-Fan auswendig kennt: "Will you still need me, will you still feed me, when I'm 64?" ("Wirst Du mich noch brauchen, wirst Du mich noch versorgen, wenn Ich 64 bin?"). Jetzt, einen Monat vor McCartneys 64. Geburtstag, ist das alte Lied für McCartney plötzlich unangenehm aktuell. Seine Ehe mit dem Fotomodell Heather Mills steht vor dem Aus.

"Wir können so wirklich nicht weitermachen"

Die Beziehungskrise im Hause McCartney beschäftigt die britischen Zeitungen schon seit mehreren Tagen. Am Mittwoch nun berichtete das gewöhnlich gut informierte Boulevardblatt "Daily Mirror" auf der Titelseite, dass sich der Ex-Beatle von seiner 25 Jahre jüngeren Frau trennen wolle. Die Zeitung zitiert McCartney mit den Worten: "Wir können so wirklich nicht weitermachen. Das wäre für keinen von uns beiden fair. Genug ist genug." Offiziell hieß es in der Umgebung des Ex-Beatle zunächst nur: "Wir haben dazu absolut keinen Kommentar." Doch am Mittwoch gab das Paar in London nach tagelangen Gerüchten die Trennung bekannt.

Die Berichte waren aufgekommen, weil das seit vier Jahren verheiratete Paar in den vergangenen Wochen viel Zeit getrennt verbrachte. Der letzte gemeinsame Auftritt in der Öffentlichkeit fand anlässlich eines Dokumentarfilms statt, den die beiden engagierten Tierschützer mit der BBC drehten: "The McCartneys V The Fur Trade" ("Die McCartneys gegen den Pelzhandel"). Dazu waren sie im März gemeinsam in Neufundland unterwegs und ließen sich mit Robben-Babys filmen.

Nachoperation nur eine Ausrede

Seither gab es keine gemeinsamen Bilder mehr. McCartney hielt sich auf seiner Farm in Peasmarsh nahe der englischen Kanalküste auf, seine Frau 80 Kilometer weiter im gemeinsamen Haus in Hove. Die gemeinsame Tochter Beatrice Milly (2) wurde von einem Chauffeur hin und her gefahren. Begründet wurde die räumliche Trennung damit, dass sich Heather Mills, die vor 13 Jahren bei einem Motorrad-Unfall ein Bein verloren hatte, einer Nachoperation unterziehen musste. Deshalb müsse sie in der Nähe eines großen Krankenhauses bleiben, hieß es.

Auf die ersten Berichte über eine Ehekrise hieß es noch: "Natürlich sind wir weiter zusammen. Alles andere ist Quatsch." In den vergangenen Tagen gab es keine Dementis mehr, obwohl sich die Gerüchte häuften. Als Grund für die Beziehungskrise wird von der britischen Presse genannt, dass sich Heather Mills mit der Rolle an der Seite des Weltstars nicht abfinden wolle. Der "Daily Mirror" zitierte einen namentlich nicht genannten Freund mit den Worten: "Es ist schrecklich traurig für die beiden. Wir sind sehr besorgt, dass alles vorbei ist. Aber noch hat niemand die Hoffnung ganz verloren."

Bei Scheidung erhält Mills 294 Millionen Euro

Das Paar hatte sich kurz nach dem Krebstod von McCartneys erster Ehefrau Linda 1998 kennen gelernt. Die Hochzeit wurde im Juni 2002 mit 300 geladenen Gästen auf einem Schloss in Irland gefeiert. Tochter Beatrice Milly kam im Oktober 2003 im Londoner St. John and St. Elizabeth Hospital zur Welt. Nach Informationen des "Daily Mirror" würde Mills bei einer Scheidung 200 Millionen Pfund (rund 294 Millionen Euro) erhalten. Das Gesamtvermögen des Ex-Beatle wird auf 800 Millionen Pfund (rund 1,17 Milliarden Euro) geschätzt.

Christoph Sator/DPA / DPA