HOME

Royals: Erster Schultag für George: Das erwartet den Prinzen

Eigentlich sollte diese Woche ganz im Zeichen der Einschulung von Prinz George stehen. Doch dann platzte die Nachricht von Kates erneuter Schwangerschaft herein. An diesem Donnerstag beginnt für den kleinen Prinzen der Ernst des Lebens.

Als diese Woche bekannt wurde, dass die Herzogin von Cambridge ihr drittes Kind erwartet, konnte man schon ein wenig wehmütig werden: wie die Zeit vergeht! Es scheint erst wenige Monate her zu sein, seit William und Kate stolz vor dem St. Mary's Krankenhaus in London-Paddington für die Fotografen posierten, den Neugeborenen im Arm.

Dabei steht in dieser Woche eigentlich die Einschulung ihres Ältesten an, des vierjährigen Prinz George. Der kommt nun in die Vorschule. Die kleine Schwester Charlotte ist schon zwei und das kleine Geschwisterchen vervollständigt dann ab nächsten Sommer die junge Familie. Ganz schön sportlich, könnte man meinen: Gerade erst haben der Zweite in der britischen Thronfolge und seine Frau in ihrem Apartment im Kensington Palast ihren Hauptwohnsitz genommen, um ab diesen Herbst wesentlich mehr repräsentative Pflichten zu übernehmen, zur deutlichen Entlastung der 91-jährigen Queen, die ja nun ohne die ständige Untertstützung ihres Prinzgemahls Philip auskommen muss. Er hatte sich mit seinen 96 Jahren im Frühsommer offiziell aufs Altenteil zurückgezogen.

Prinz William und seine Familie

Bald sind sie zu fünft: Prinz William und Herzogin Kate mit ihren Kindern George (4) und Charlotte (2)

Am Donnerstag hat George seinen ersten Schultag

Nun heißt es für Kate also, verschiedene Herausforderungen parallel zu meistern: George den Übergang in den neuen Lebensabschnitt als Schulkind erleichtern - es wurde schon bekannt, dass die jungen Eltern ihn so oft wie möglich persönlich in der St. Thomas' School im circa 30 Autominuten entfernten Battersea auf der anderen Seite der Themse absetzen und nachmittags wieder abholen wollen. Charlotte trösten, dass ihr großer Bruder nun seltener mit ihr spielen kann. Und mit den Begleitumständen der Schwangerschaft zurechtkommen: Das war in ihren beiden vorherigen Schwangerschaften, die durch gravierende Morgenübelkeit gekennzeichnet waren, eine beträchtliche Herausforderung. Und natürlich die zusätzlichen royalen Pflichten. Vieles davon wird ihr Gatte William nun abnehmen wollen.

Glücklicherweise stehen die Chancen gut, dass der kleine Schulanfänger in seiner neuen werktäglichen Umgebung nicht allzu sehr fremdelt, denn die Schule ist berühmt für ihre einfühlsame Art, mit den Schülern umzugehen: Das Motto für alle lautet "Be kind" - Sei freundlich! Es gab bereits vorab eine Kennenlern-Party für die künftigen Vorschüler, die Eltern wurden zu einen Vorbereitungsworkshop eingeladen (ob das Herzogspaar daran auch teilgenommen hat, ist nicht bekannt), sie dürfen auf Wunsch in der ersten Zeit auch mit im Unterricht sitzen. Außerdem können im ersten Schuljahr die Kleinen dienstags und donnertags auf Wunsch nur halbtags die Schule besuchen, die eigentlich immer bis in den Spätnachmittag Unterricht hat. Das klingt alles sehr kinderfreundlich, und auch unter den Schulfächern ist für jeden Geschmack etwas dabei, neben den Standardfächern gibt es unter anderem auch Ballett- und Theaterkurse, Malen und Kochen.

Queen Elisabeth

William und Kate müssen hohe Schulgebühr berappen

Sollte es George so richtig gut gefallen in St. Thomas, stößt vielleicht in zwei Jahren seine kleine Schwester Charlotte dazu, denn die bei gutbetuchten Eltern sehr beliebte Schule (Model Cara Delevingne drückte hier schon die Schulbank, auch Schauspieler Hugh Grant schickt seine Kinder hierher) mit insgesamt 650 Schülern nimmt sowohl Jungen wie Mädchen auf.

Das jährliche Schulgeld von umgerechnet gut 20.000 Euro pro Kind dürfte für die Royals nicht das Problem sein. Allein aus dem Erbe seiner Mutter Diana, der vor 20 Jahren verstorbenen Prinzessin von Wales, ist Prinz William mehrfacher Millionär, und Kates Eltern haben sich mit ihrem Partyzubehör-Onlineshop auch ein beträchtliches Vermögen erarbeitet. Außerdem gibt es Rabatt für Geschwisterkinder. So wird es sicher auch für das dritte, noch ungeborene Kind wohl in vier Jahren Anfang September erstmals heißen: früh aufstehen, blauen Pulli und blaue Shorts (oder Faltenrock) für den ersten Schultag anziehen, und auf nach Battersea!

Queen-Nachfolger in Großbritannien: Prinz Charles, Prinz William - und wer kommt dann? Die Thronfolge der Royals