HOME

Promi Big Brother: Diese Promis gingen bereits als Sieger hervor

Am Freitag steigt das große "Promi Big Brother"-Finale. Was machen eigentlich die Gewinner der vergangenen sechs Staffeln?

Jenny Elvers-Elbertzhagen und Aaron Troschke gingen bereits als "PBB"-Sieger hervor.

Jenny Elvers-Elbertzhagen und Aaron Troschke gingen bereits als "PBB"-Sieger hervor.

Am Freitag (23. August, 20:15 Uhr auf Sat.1) steigt das große "Promi Big Brother"-Finale. Wer wird die Campingsause am Ende gewinnen? Den Siegern der vergangenen Jahre brachte die Teilnahme nicht nur die Siegprämie und eine gesteigerte Bekanntheit ein, das Format verhalf ihnen sogar zu neuen Jobs.

1. Staffel: Jenny Elvers

Die erste Staffel "Promi Big Brother" wurde im September 2013 ausgestrahlt. Schauspielerin und Moderatorin Jenny Elvers (47) durfte bis zum 15. Tag bleiben und am Ende die "PBB"-Krone aufsetzen. Hinter ihr landeten Natalia Osada (29) und Marijke Amado (65). In den Folgejahren zeigte sich Jenny Elvers in weiteren TV-Formaten wie "Das perfekte Promi-Dinner" (2014), "Promi Shopping Queen" (2014) und "Ich bin ein Star holt mich hier raus" (2016). Im Dschungelcamp belegte sie den neunten Platz. Neben Auftritten in Fernsehserien wie "Der Alte" oder "SOKO Wismar" veröffentlichte Elvers im September 2018 ihre Autobiographie "Wackeljahre: Mein Leben zwischen Glamour und Absturz". In der "PBB"-Welt feierte sie 2019 ein Comeback: Sie wurde als TV-Container-Expertin für das "Sat.1 Frühstücksfernsehen" engagiert.

2. Staffel: Aaron Troschke

Aaron Troschke (30) legte 2012 einen unvergesslichen Auftritt bei "Wer wird Millionär?" hin. Der damalige Backshop-Betreiber erspielte 125.000 Euro und machte Günther Jauch (63) als Quasselstrippe in drei Sendungen in Folge Konkurrenz - Grund genug, ihn als Kandidaten für "Promi Big Brother" zu gewinnen. 2014 holte sich Troschke vor Claudia Effenberg (53) und Ronald Schill (60) den Sieg im TV-Container. Bereits im Folgejahr wurde Troschke für die Web-Show der dritten Staffel von "Promi Big Brother" engagiert. Im Rahmen der aktuellen Staffel ist er zusammen mit der Influencerin Raffa Zollo das Gesicht der Show-Formate "Das jüngste Gerücht" sowie "Watch Together". Bis heute betreibt Troschke seinen 2013 veröffentlichten Comedy-YouTube-Kanal "Hey Aaron!!!" (rund eine Million Abonnenten).

3. Staffel: David Odonkor

2015 holte sich ein Rasenheld die Siegprämie von 100.000 Euro ab: David Odonkor (35) machte am Ende das Rennen. Bei der Show würde er jederzeit wieder mitmachen, wie er jüngst im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verriet. Einzige Bedingung: Seine damaligen Mitstreiter Menowin Fröhlich (31) und Nino de Angelo (55) müssten draußen bleiben. Diese hätten "zwei Gesichter" und "ein falsches Spiel" im Container gespielt, so Odonkor. Der ehemalige Nationalspieler zeigte nach seinem "PBB"-Sieg seine Lust am Wettkampf und nahm an TV-Shows wie "Ninja Warrior Germany" (2016), "Catch! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen" (2019) oder "Joko & Klaas gegen ProSieben" (2019) teil. Seit Juli 2019 hat Odonkor einen neuen Job: Er ist Co-Trainer und Sportlicher Leiter beim türkischen Zweitligisten Eskisehirspor. Zuvor war er bei der SpVgg Bad Pyrmont als Trainer tätig.

4. Staffel: Ben Tewaag

Benjamin "Ben" Tewaag (43) wurde der Nachfolger von David Odonkor und ging 2016 als Letzter durch die "PBB"-Tür. Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas (75) spendete ein Teil seines Gewinns an "brotZeit e.V.", die gemeinnützige Organisation seiner Mutter. In den vergangenen Jahren schüttelte Tewaag immer mehr sein Bad-Boy-Image ab und verfolgte seine Karriere. Der Ex-Raucher versucht sich seit 2017 als Unternehmer, vertreibt eigene Liquids für E-Zigaretten und hat eine Filmproduktionsfirma namens PHX Pictures, die auf Drohnenaufnahmen spezialisiert ist. Im Film "Feierabendbier" übernahm der Münchner Schauspieler 2018 seine erste Kino-Rolle. Er spielte den Türsteher eines Bordells.

5. Staffel: Jens Hilbert

2017 durfte sich Jens Hilbert (41) über 100.000 Euro freuen. Willi Herren (44) und Milo Moiré (36) mussten sich Hilbert in der fünften Staffel unter dem Motto "Alles oder nichts" am Ende geschlagen geben. Der Unternehmer und Reality-TV-Star wurde vor seiner "PBB"-Teilnahme durch Formate wie "Secret Millionaire" oder "Promi Shopping Queen" im TV bekannt. Als Unternehmer verdient der Hesse bis heute durch das Beauty-Unternehmen Hairfree sein Geld und ist laut eigenen Aussagen mittlerweile Selfmade-Millionär. Als festes Mitglied der High Society ist er Gast auf zahlreichen Charity-Events und verbringt gerne Zeit mit seinen Pferden. Als Springreiter geht er auch bei Turnieren an den Start.

6. Staffel: Silvia Wollny

In der sechsten Staffel setzte sich die Mutter einer berühmten TV-Großfamilie durch: Silvia Wollny (54) ging als Siegerin hervor. Von RTL II lässt sie sich seit 2011 in der Doku-Soap "Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie" in ihrem Familienleben mit elf Kindern begleiten. Seit ihrem Sieg in der Sat.1-Show konnte Silvia Wollny freudige Ereignisse in ihrer Familie feiern: Tochter Sylvana bekam im Frühjahr 2019 ihr zweites Kind und Tochter Sarafina heiratete im Juli ihren Peter. Das Oberhaupt der Wollnys nutzte seit dem Sieg auch die wachsende Bekanntheit und verfolgte seine Musikkarriere mit veröffentlichten Schlagerliedern wie "Wir feiern immer wieder (Unsere Lieblingslieder)". Wer die diesjährige "PBB"-Staffel gewinnen soll, verriet Silvia Wollny im Interview mit spot on news: "Den Sieg würde ich demjenigen gönnen, der am ehrlichsten ist und sich auch dort so zeigt wie im normalen Leben."

SpotOnNews
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.