VG-Wort Pixel

Tod der Monarchin Rätsel um den Ablauf: Die Queen verstarb um 15.10 Uhr, Prinz Harry erfuhr erst drei Stunden später davon

Prinz Harry erfuhr erst drei Stunden später vom Tod der Queen
Prinz Harry erfuhr erst drei Stunden später vom Tod der Queen
© Justin Setterfield / Picture Alliance
Am Donnerstag wurde die offizielle Sterbeurkunde von Queen Elizabeth II. veröffentlicht. Sie offenbarte, dass die Monarchin am Nachmittag starb. Doch Prinz Harry erfuhr erst drei Stunden später davon. 

Die offizielle Sterbeurkunde von Queen Elizabeth II. gab am Donnerstag Antworten auf zwei Fragen: Die Monarchin starb an Altersschwäche und der Todeszeitpunkt war 15.10 Uhr britischer Zeit (16.10 Uhr MESZ). Die Öffentlichkeit wurde erst um 18.30 Uhr britischer Zeit (19.30 Uhr MESZ) informiert. Fünf Minuten vorher hatte Prinz Harry, der seiner Großmutter zu Lebzeiten sehr nah stand, vom Tod der Queen erfahren. Zu dem Zeitpunkt war er auf dem Weg nach Schottland. 

Tod der Queen: Prinz Harry erfuhr erst drei Stunden später davon

Warum er erst so spät am Tag in Aktion trat, ist bis heute ein Rätsel. Denn während Prinz Edward und seine Frau Sophie sowie Prinz Andrew und Prinz William bereits um 14.39 Uhr nach Schottland flogen, um es rechtzeitig zur Queen zu schaffen, bestieg Harry erst um 17.35 Uhr einen Privatjet in London Luton und landete um 18.47 Uhr in Aberdeen. Wie Edward, Sophie, Andrew und William soll auch Prinz Harry in der Luft von König Charles III. erfahren haben, dass die Queen gestorben ist. 

Aber warum dauerte es so lange, den eigenen Sohn die Nachricht wissen zu lassen und wieso hatte es knappe drei Stunden lang keine Kommunikation gegeben? Wie die "Daily Mail" aus Insiderkreisen erfahren hat, soll König Charles III. kein Handy besitzen und – was Technik angeht – sehr altmodisch sein. Anrufe müssten von seinem Team eingeplant werden, heißt es in der Zeitung. Oft sei es Familienmitgliedern nur möglich, mit Charles zu sprechen, wenn sie sich vorher an seine Angestellten wenden.

Wiederum andere Insider vermuten in der "Daily Mail", Charles habe es Harry persönlich mitteilen wollen. Am Ende lief ihm allerdings die Zeit davon, weil die Öffentlichkeit von dem Tod erfahren musste. Auch Prinz Harry sei nur schwer zu erreichen, sagten Palastquellen. Kaum jemand in der Familie habe noch regelmäßig Kontakt zu ihm. 

Meghan flog doch nicht mit nach Schottland

Doch da wäre auch noch eine andere Version der Geschichte: Denn um kurz vor 14 Uhr am Todestag erklärten Sprecher von Prinz Harry und Herzogin Meghan, die beiden würden gemeinsam nach Schottland reisen. Nur eine halbe Stunde später nannte man diese Nachricht einen "Fehler" und korrigierte, Harry würde alleine nach Schottland kommen. Was in der Zwischenzeit passiert ist, wissen nur die Beteiligten.

Ganz genau wird wohl niemand je erfahren, wie die Kommunikation am Todestag der Queen aussah und welche Ansagen gemacht wurden. Doch die zeitlichen Ungereimtheiten zeigen: So geplant wie der Ablauf nach dem Tod eines Royals ist, bleibt es vermutlich unmöglich, jedes Detail zu bedenken. 

Quelle: "Daily Mail"

ls

Mehr zum Thema

Newsticker