Rosenkrieg der McCartneys Der sanfte Paul ein Schläger?


"Undankbare Schlampe" - das soll nach britischen Zeitungsberichten der knappe Kommentar Paul McCartneys zu neuen Vorwürfen seiner Frau Heather Mills sein. Wer sich die Liste der Anschuldigen durchliest, wird die Reaktion verstehen.

Die Vorwürfe gegen Paul McCartney sind hart: Er soll seine Frau Heather Mills mehrfach geschlagen, Drogen genommen und sie davon abgehalten haben das gemeinsame Baby zu stillen und eine notwendige Operation dürchführen zu lassen. Das berichten mehrere britische Tageszeitungen am Mittwoch. Glaubt man dem Anwalt Mills', dann liegen ihm Papiere vor, in denen seine Mandantin die Wutausbrüche dokumentiert hat.

Lange Liste der Anschuldigungen

Wie die "Sun" berichtet, soll den Aufzeichnungen zufolge McCartney Mills im Jahre 2002 am Nacken gepackt und über einen Kaffeetisch gezerrt haben. Im Jahr darauf soll er sie während ihrer Schwangerschaft mit Tochter Beatrice in die Badewanne gestoßen haben. Außerdem habe McCartney angeblich nicht gewollt, dass Mills die Tochter stille, weil er ihre Brüste allein für sich beanspruchte. Und die Operation habe er ihr untersagt, weil sie mit seinen Urlaubsplänen kollidierte.

Die Wutausbrüche gipfeln laut "Sun" darin, dass McCartney seine Frau, nachdem er Cannabis geraucht habe, gewürgt haben soll. Im April diesen Jahres soll er Mills dann erst mit Wein überschüttet und sie anschließend mit dem kaputten Glas verletzt haben.

Anwalt Mills bestätigt Berichte nicht

Der Anwalt Mills, Anthony Julius, der bereits Prinzessin Diana in ihrer Scheidung vertreten hatte, wollte die Berichte über den Inhalt der Dokumente nicht bestätigen. Auch ein Sprecher McCartneys lehnte es ab, die Behauptungen zu kommentieren. Laut Berichten des "Mirror" sei er aber über diese Anschuldigungen so wütend, dass er Mills eine "undankbare Schlampe" genannt haben soll. Gegen die Vorwürfe wolle er sich, wenn der Scheidungsfall im kommenden Jahr vor Gericht kommt, verteidigen.

Noch im September hatte es den Anschein, das zerstrittene Paar wolle im Scheidungskrieg die Waffen niederlegen. In New York trafen sich die beiden Streithähne zu einem "Friedensgipfel". Die McCartneys hatten im Mai nach knapp vier Jahren Ehe ihre Trennung bekannt gegeben. Bei ihrer Scheidung geht es um das Milliardenvermögen des Musikers sowie das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Beatrice (2).

Mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker