HOME

Abgewatscht - die Promi-Satire: Paris Hilton ist jetzt Puffmutter

Wie ihr Opa hat auch Paris Hilton Gefallen an exquisiten Absteigen gefunden: In London kaufte die Hotelerbin ein ehemaliges Bordell. Prinz Charles soll dort zwar noch nicht übernachtet haben, aber den Thronfolger plagen sowieso andere Sorgen. Gattin Camilla will ihm zum 60. Geburtstag 60 Geschenke machen.

Von Stefan Mielchen

Prinz Charles wird bald 60 und hat es immer noch zu nichts gebracht. Mutter Liz lässt ihren Kleinen am Zepter zappeln. Und niemand weiß, wie viele runde Geburtstage noch ins Land gehen, ehe die größten Ohren des Vereinigten Königreiches eine Krone tragen dürfen. Zum Trost hat immerhin Gattin Camilla jetzt die Spendierhosen an. 60 Geschenke zum Sechzigsten soll's geben. Eine an Ausgefallenheit kaum zu überbietende Idee. Schön auch, dass der Überraschungseffekt dadurch gewahrt bleibt, dass die Liste bereits in der "Mail on Sunday" auftauchte. Zu den intimsten Geschenken gehören Liebesbriefe, die Camilla eigens in ein Buch mit Ledereinband binden ließ. Während Diana im Grab rotiert, kann sich die Öffentlichkeit entspannt zurücklehnen. Immerhin verschenkt Camilla keine Tampons, obwohl sich der Thronfolger doch so gerne vorstellte, das Ihre zu sein.

Im Geldausgeben ist bekanntlich auch Paris Hilton ganz große Klasse. Sie kaufte sich jetzt für 850.000 Pfund ein ehemaliges Bordell in London. Der Name Hilton stand ja schon immer für exquisite Absteigen. Die großformatige Puppenstube machte offenbar besonderen Eindruck auf die junge Puffmutter: "Es gibt keine richtigen Zimmer, das ganze ist mehr wie ein Labyrinth." Nee, is' klar. Vielleicht macht's Paris so wie Olivia Jones. Deutschlands größte Drag Queen wird jetzt Wirtin. Sie verwandelt einen - na was schon? - ehemaligen Transen-Puff in St. Pauli zur plüschigen Kiez-Bar: "Ich sehe ja bei RTL-Explosiv ständig, welcher Promi gerade wieder insolvent ist. Da habe ich mir gedacht, ich mach' mal was Solides..."

Heather Mills verprasst zwölf Millionen in sechs Monaten

Daran könnte sich auch Heather Mills ein Beispiel nehmen, die Ex von Paul McCartney: 29 Millionen Euro hatte sie ihm bei der Scheidung abgeluchst, zwölf Millionen soll sie bereits wieder verprasst haben - seit März! Wenn die Dame Shoppen geht, dann offenbar richtig. Ohne Wohnung in New York (3,1 Millionen) geht heutzutage eben gar nichts mehr. Andererseits: Auch Männer können nicht mit Geld umgehen, zumindest nicht in Großbritannien. Die Prinzen Harry und William nahmen an einer Motorrad-Rallye durch Südafrika teil, um Spenden zu sammeln. Gute Idee, eigentlich: 13.000 Euro kamen bei dem Ausflug zusammen. Blöd allerdings, dass der ganze Sicherheitsrummel für die Jungs mit 51.000 Euro zu Buche schlägt. Die Differenz zahlen die braven Untertanen.

Wenn das so weiter geht, müssen die Prinzen bald Peter Zwegat zu Hilfe rufen. Der Schuldenberater stellte dem staunenden Publikum in dieser Woche die Frau an seiner Seite vor: Unternehmensberaterin Liane Scholze. In der Bild-Zeitung sagte der gelernte Sozialpädagoge: "Wir leben in wilder Ehe. Und wir sind so sehr glücklich." Auch sonst scheint der TV-Star seinen Fernsehklienten näher, als man bisher dachte - nur ohne Schulden. Zwegats Lebensgefährtin hatte für das Glück zu Zweit eine verblüffende Erklärung. Was sie verbindet, klingt wie aus dem Lehrbuch des Unterschichtenfernsehens: "Vor allem, dass wir beide Kettenraucher sind. Wir haben den gleichen Rauch-Rhythmus." Wie praktisch. Morgens hustet man gemeinsam ab. Und wenn man sich mal nichts mehr zu sagen hat, bleibt immer noch die Frage: "Hast du mal Feuer?"

Calli macht Diät und keiner merkt's

Mit dem Rauchen sollte vielleicht auch Reiner Calmund anfangen - angeblich hilft das ja gegen Hungergefühle. Der Ex-Fußballmanager ist nämlich auf Diät! 19 Kilo sind schon runter, bevor der Winter überhaupt angefangen hat. Das Dumme: Man sieht's einfach nicht. "Ich wiege jetzt 145 Kilo", bekannte Calli. Da scheint er sich zu seinen Gunsten verschätzt zu haben. Wenn er auf der Waage steht, ist der Blick nach unten ja ohnehin verstellt.

Keine zwei Wochen mehr, dann wird in Amerika gewählt. Im Rennen um die Präsidentschaft ist scheinbar jedes Mittel recht, um in die Zeitung zu kommen. So legte Vorzeige-Enkel Barack Obama jetzt eine kurze Pause ein, um seine kranke Oma auf Hawaii zu besuchen. Völlig selbstlos, versteht sich. Derweil spielt ihm Konkurrentin Sarah Palin wunderbar in die Hände. Mitten in der Finanzkrise wurde jetzt bekannt, dass die Vize-Kandidatin im September allein 150.000 Dollar für neue Klamotten ausgab - aus Wahlkampfmitteln! Doch da man Manolo-Blahnik-Pumps selbst in den USA nicht wählen kann, verlangen die ersten Spender schon ihr Geld zurück. Ein wütender Republikaner-Fan erklärte Palins Strategie so: "Selbst wenn man verliert, hat man einen Schrank voller neuer Kleider." Eben. Wer hat denn behauptet, dass die Dame blöd sei?

Die Schöne und die Lesbe stechen Peter Sodann aus

Während sich Amerika echauffiert, wird auch in Deutschland auf gewohnt hohem Niveau über den nächsten Bundespräsidenten debattiert. Schlechte Karten hat dabei Schauspieler Peter Sodann, der für die Linkspartei herhalten muss. Bei einer Umfrage, welcher Tatort-Kommissar das höchste Staatsamt einnehmen solle, lag Kollegin Maria Furthwängler alias Charlotte Lindholm klar vor ihm, danach folgte Lena-Odenthal-Darstellerin Ulrike Volkerts. Eine Schöne, eine Lesbe und ein Ehrlicher - das ist zumindest irgendwie politisch korrekt.

Politisch betrachtet wäre auch Hugo-Egon Balder ein Hoffnungsträger. Sollte Rot-Grün je wieder ein Bein auf die Erde bekommen, wäre der Moderator von "Genial daneben" ein heißer Kandidat fürs Außenministerium. Schließlich lässt er sich gerade zum vierten Mal scheiden, was in 68er-Kreisen als Qualifikation schon ausreicht. Balders Neue ist 28 Jahre jünger, Joschka Fischers Aktuelle ebenfalls. Minu Barati entlarvte den grünen Macho jetzt als Pantoffelhelden: "Wir halten es wie in jeder guten Ehe: Der Mann sagt seine Meinung, und die Frau macht dann, was sie will." Das Leben in Fischers grün-alternativer Grunewald-Villa scheint Barati zu gefallen. Sie sei auf dem Weg an die Spitze der Berliner Society, schreibt die "Bunte". Designerkleider, Schampus, das ganze Programm. Allein, wer eigentlich ist die Berliner Society? Harald Glööckler, Judy Winter, Edith Hancke - na danke!

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(