HOME

"Dancing with the Stars": Lügen-Lochte bei Tanzshow beschimpft und ausgebuht

Bei Olympia in Rio wurde Ryan Lochte der Lüge überführt, in den USA bemüht sich der Schwimmprofi nun um Schadensbegrenzung. Dazu gehört die Teilnahme an der Tanzshow "Dancing with the Stars". Doch gleich in der ersten Folge gab es Ärger für Lochte.

Ryan Lochte

Ryan Lochte bei einem Auftritt in der Show "Good Morning America". Der 32-Jährige bemüht sich nach der Olympia-Lüge um Schadensbegrenzung und tritt derzeit in vielen US-Fernsehshows auf.

Seine Behauptung, bei den Olympischen Spielen in Rio überfallen und ausgeraubt worden zu sein, entpuppte sich als infame Lüge. Deshalb wurde Schwimmstar Ryan Lochte vom US-Schwimmverband bis Ende 2017 suspendiert. Während seiner Sperre betätigt sich Lochte nun erst einmal auf anderem Wege sportlich - der Schwimmer ist Teilnehmer bei der aktuellen Staffel der Promi-Tanzshow "Dancing with the Stars". Doch auch dort holte ihn die Olympia-Lüge gleich in der erste Folge ein.

Lügen-Lochte wird ausgebuht

Mehrere Demonstranten haben nach dem Auftritt von Lochte die TV-Show "Dancing with the Stars" gestört. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, liefen zwei Männer in Anti-Lochte-Shirts auf den 32-Jährigen zu, als die Jury der Tanz-Show gerade seinen ersten Auftritt bewerten wollte. Auf den TV-Bildern ist eine sichtlich verwirrte Jurorin zu sehen, mehrere Sicherheitsleute laufen durchs Bild. Im Hintergrund hört man vereinzelt Männerstimmen, die "liar" (Lügner) rufen.

< script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8">

Nach wenigen Sekunden unterbricht der Moderator die Show für eine Werbepause. "Wir holen einmal tief Luft und sind gleich zurück" sagt er. Laut US-Medien wurden die beiden Störer der Polizei übergeben. Andere Zuschauer hätten ebenfalls die Protest-Shirts angehabt und seien auch aus dem Studio gebracht worden, heißt es unter Berufung auf Studiogäste. Anschließend wurde die Show fortgesetzt.

Ryan Lochte hatte am Rande der Olympischen Spiele für einen Skandal gesorgt, als er gemeinsam mit anderen US-Schwimmern behauptete, ausgeraubt worden zu sein. Bilder von Überwachungskameras bewiesen jedoch, dass er gelogen hatte. Der US-Schwimmverband schloss Lochte daraufhin von allen Wettbewerben bis Ende 2017 aus. 

Angeblicher Überfall in Rio : CCTV-Film offenbart: Olympia-Schwimmer Lochte hat gelogen

Ryan Lochte will 2020 bei Olympia in Tokio starten

Nach Ablauf dieser Sperre will Lochte jedoch wieder voll im Schwimmsport angreifen. "Wenn ich zurückkomme, werde ich ein besserer Mensch sein - und ein besserer Schwimmer", sagte der Olympiasieger in der "Ellen DeGeneres Show" am Sonntag. Er werde seine Fehler nicht wiederholen und habe nach den Vorfällen überlegt, sich für den Rest seines Lebens vor der Öffentlichkeit zu verstecken, sagte Lochte. Gespräche mit Freunden, seiner Familie und seinem Teamkollege Michael Phelps hätten ihn dazu ermutigt, seine Karriere fortzusetzen. Er habe noch viel vor im Schwimmsport und wolle "definitiv nach Tokio", kündigte der 32-Jährige an. In der japanischen Hauptstadt finden 2020 die nächsten Olympischen Spiele statt.

jum/DPA