VG-Wort Pixel

Ehemann von Prinzessin Eugenie "Er hat seinen Job gemacht": Sarah Ferguson verteidigt ihren fremdflirtenden Schwiegersohn

Sarah "Fergie" Ferguson bei der Hochzeit ihrer Tochter Eugenie im Oktober 2018
Sarah "Fergie" Ferguson bei der Hochzeit ihrer Tochter Eugenie im Oktober 2018
© Toby Melville / Getty Images
Während Prinzessin Eugenie mit dem gemeinsamen Baby zuhause saß, hat sich Ehemann Jack Brooksbank mit mehreren Bikini-Schönheiten auf einer Jacht vergnügt. Sarah Ferguson hat nun ihren Schwiegersohn in Schutz genommen.

Diese Bilder sorgten für Aufruhr im Königreich: Am Wochenende publizierten englische Medien Fotos, die Jack Brooksbank beim Baden auf einer Jacht vor Capri zeigte. Das Pikante daran: Er war nicht allein, drei Damen im Bikini waren mit an Bord - mindestens eine davon war nackt. Derweil saß seine Ehefrau, Prinzessin Eugenie, mit dem fünf Monate alten gemeinsamen Baby August in Windsor. 

"Viel Glück beim Erklären dieser Bilder, Jack", schrieb auch die britische Tageszeitung "Daily Mail", denn gleich auf mehreren Schnappschüssen hält Brooksbank eine der Schönheiten im Arm. Bei den drei Begleiterinnen handelt es sich um It-Girl Rachel Zalis sowie die Models Maria Buccellati und Erica Pelosini. Die drei sind wie Brooksbank Botschafter für die Tequila-Marke Casamigos.

Während von Prinzessin Eugenie bislang keine Stellungnahme zu den Fotos kam, hat sich nun deren Mutter Sarah Ferguson zu Wort gemeldet. Die Ex-Frau von Prinz Andrew war am Montagabend zu Gast in der "The One Show" auf dem TV-Sender BBC One und äußerte sich zu den Schlagzeilen.

Sarah Ferguson nennt ihren Schwiegersohn "James Bond"

Schnell machte "Fergie" klar, dass sie an ihren Schwiegersohn nichts kommen lässt. Der sei "einer ihrer liebsten Menschen", und sie nenne ihn "James Bond". "Er ist der Superheld in meinem Buch, und er ist ein großartiger Vater, ein fantastischer Ehemann."

Geheime Gravuren, Erbstücke und offene Trauer – Die romantischen Gesten der Royals

Dann kam Ferguson auf die Bilder zu sprechen, für die sie eine einfache Erklärung fand: "Er hat nur seinen Job gemacht", schließlich sei der 35-Jährige Botschafter für Casamigo. Der Tequila-Hersteller war Sponsor der Unicef-Gala, die am Samstag auf Capri stattfand. Brooksbanks Aufgabe war es, sich auf der Gala um die Bar zu kümmern und die prominenten Gäste bei Laune zu halten.

Das Badevergnügen mit den knapp bekleideten Bikinischönheiten gehörte freilich nur zur Jobbeschreibung. Doch zumindest "Fergie" könnt ihrem Schwiegersohn etwas Entspannung zwischendurch.

Verwendete Quelle:"Daily Mail"

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker