HOME

Podcast "Paardiologie": Beide waren liiert und hatten Kinder: Charlotte Roche erzählt, wie sie ihren Mann kennenlernte

In der aktuellen Folge ihres Podcasts erzählen Charlotte Roche und ihr Ehemann Martin Keß, wie sie sich kennengelernt haben. Eigentlich eine romantische Geschichte - wären da nicht zwei Partner mit Kindern gewesen.

Charlotte Roche

Charlotte Roche spricht mit ihren Ehemann Martin Keß in dem Podcast "Paardiologie" über die gemeinsame Beziehung. 

DPA

Das Kennenlernen: Für die meisten Paare ist es die schönste und romantischste Geschichte, die immer wieder gerne erzählt wird. Es bildet für viele Beziehungen gleichsam einen Gründungsmythos, an dem man sich auch in schlechteren Zeiten immer wieder aufrichten kann.

In der siebten Folge ihres gemeinsamen Podcasts "Paardiologie" erzählten Charlotte Roche und ihr Ehemann Martin Keß die Geschichte aller Geschichten. So richtig Romantik wollte allerdings nicht aufkommen. Denn wie für Roche typisch verlief auch das nicht in "normalen" Bahnen ab - was das Ganze für die Zuhörer natürlich um so interessanter macht.

Charlotte Roche war 2003 bei Viva2

Kennengelernt haben sich die beiden 2003 über ihren Job. Roche war damals gefragte Moderatorin und hatte beim Musiksender Viva2 die Sendung ""Fast Forward", für die auch ihr damaliger Ehemann Eric Pfeil arbeitete. Keß ist Mitbegründer von Brainpool und produzierte damals die Sendung "TV Total" mit Stefan Raab.

Beide sollten sich für ein gemeinsames Projekt zusammensetzen, was Roche nach eigener Aussage heftig ablehnte - mit Brainpool und "TV Total" wollte sie nichts zu tun haben. Beim Treffen fand sie den Produzenten aber überraschend nett - was auf Gegenseitigkeit beruhte. Doch damals schien ausgeschlossen, dass da mehr sein könnte. Schließlich war Roche gerade erst Mutter geworden - und Keß' Ehefrau war schwanger. Beide waren zunächst überzeugt, einen besten Freund gefunden zu haben.

Die Wende kam beim Coldplay-Konzert

In der nächsten Zeit habe man sich sehr oft getroffen, zusammen Mittag gegessen und geredet. Das ging so lange gut, bis die Moderatorin dem Produzenten ihre Liebe offenbarte. Daraufhin habe dieser sofort den Kontakt abgebrochen. Dass er seine Familie verlässt war für ihn undenkbar, sagt Keß in dem Podcast auf Spotify. 

Der Kontaktabbruch war für beide schlimm. Die 41-Jährige schildert, wie sie geweint und körperliche Schmerzen empfunden habe. Doch auch er war unglücklich. Martin Keß gesteht, er habe heimlich ihre Sendung geguckt, um die Verbindung aufrecht zu halten.

Die Wende kam, als Charlotte Roche bei einem Festival weilte. Während Coldplay spielten, klingelte ihr Telefon. Am anderen Ende war Keß, stark betrunken, der ihr sagte, dass er sie liebe und ohne sie nicht leben könne.

15 Jahre Altersunterschied - kann das gut gehen?

Seither sind die beiden ein Paar. Doch einfach war es zunächst nicht: Beide mussten ihre Ehepartner verlassen, es gab viel Aufregung in der Familie und im Freundeskreis. Kaum einer glaubte an ihre Beziehung, auch wegen des Altersunterschiedes: Sie war 25, er 40. Alle dachten, er befinde sich in der Midlife Crisis und es sei bloß eine kurze Affäre.

Charlotte Roche und Martin Keß haben die Kritiker eines Besseren belehrt: Sie sind seit 16 Jahren ein Paar, zwölf Jahre davon verheiratet.

che
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.