HOME

Auftritt bei "Wetten, dass...?": "Der falscheste echte Türke": Elyas M'Barek wirft Markus Lanz Rassismus vor

Der Auftritt von Elyas M'Barek bei "Wetten, dass...?" ist sechs Jahre her. Jetzt äußert sich der Schauspieler aber sehr kritisch dazu und nimmt sich einige Aussagen von Moderator Markus Lanz genauer vor.

Elyas M'Barek auf dem roten Teppich

Elyas M'Barek wirft Markus Lanz Rassismus vor

Getty Images

Es ist nun schon sechs Jahre her, dass Elyas M'Barek als Gast bei "Wetten, dass...?" zu sehen war. Es war eine von 16 Shows, die Markus Lanz moderiert hat. 2014 wurde die Sendung endgültig abgesetzt. Und auch besagte Ausgabe war eher von unangenehmem Schweigen als von unterhaltsamen Dialogen geprägt. Elyas M'Barek sagte nach dem Auftritt nicht viel Schlechtes über den Talkmaster, machte nur deutlich, dass die Chemie nicht stimmte.

Heute bewertet er den damaligen Auftritt ganz anders, schärfer. Gegenüber der "Vice" sagt er, wie sehr er in seinem Leben mit Rassismus zu kämpfen hatte. Wegen seines Nachnamens habe er einst keine Wohnung bekommen oder musste dem Club "P1" in München fern bleiben. Das Gespräch bei "Wetten, dass...?" 2013 sei ebenfalls von seinem Migrationshintergrund geprägt. So fragte der Moderator M'Barek, ob er wirklich römisch-katholisch sei und wie es sein könne, dass er kein Wort Arabisch spreche. Er habe doch einen tunesischen Vater.

Elyas M'Barek: "Das ist Rassismus"

Lanz machte mit Fragen dieser Art weiter: "Wenn man immer wieder als Türke eingesetzt wird, wie schafft man sich das dann drauf?" und sagte sogar: "Ich finde, du bist der falscheste echte Türke, den wir seit langer Zeit in der Sendung hatten." Heute findet Elyas M'Barek: "Das ist Rassismus." Er wolle nicht "der gute Ausländer" sein, sagt er.

M'Barek erwähnt im Gespräch mit der "Vice" außerdem eine Laudatio von Jana Pallaske, die nach seinem Erhalt der Goldenen Henne über seinen Nachnamen spricht. Sie habe ihn am Anfang komisch gefunden, sagte sie damals. Witzig fand der Schauspieler das nicht. Schließlich habe er wegen seines Nachnamens in der Vergangenheit Nachteile gehabt. Auf der Bühne bedankt er sich bei besagter Veranstaltung bei den Leuten in Sachsen, die gegen Nazis auf die Straße gingen. Dabei nahm er auch genau dieses Wort in den Mund. Mutig, fanden Kritiker damals.

M'Barek hat Verständnis für Jugendliche mit Migrationshintergrund

M'Barek spricht auch heute ganz offen über solche Dinge. Jugendliche mit Migrationshintergrund hätten es hierzulande manchmal gar nicht so leicht, findet der Schauspieler und sagt gegenüber der "Bild": "Wenn einem sein ganzes Leben lang vermittelt wird, 'Du gehörst nicht dazu' oder 'Du darfst hier nicht rein', bloß weil du so aussiehst, wie du aussiehst, schiebt man irgendwann Hass und denkt: Dann fi**t euch doch, ihr Scheißkartoffeln!"

Verwendete Quellen: "Vice" / "Bild"

Schauspieler, Barbesitzer, Frauenschwarm: Diese Dinge müssen Fans über Elyas M'Barek unbedingt wissen
maf
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(