VG-Wort Pixel

Autobiografie Brust-Betrug, sexueller Missbrauch: Die schockierenden Enthüllungen von Sharon Stone

Sharon Stone
Sharon Stone blickt in "The Beauty of Living Twice" auf ihr bewegtes Leben zurück
© Britta Pedersen / Picture Alliance
In ihrer neuen Autobiografie blickt Sharon Stone auf ihr bewegtes Leben zurück, das geprägt war von Rückschlägen und Tragödien.

Als Schauspielerin in Hollywood hat Sharon Stone in ihrer Karriere viel erlebt. Gutes, doch auch viel Schlechtes. In ihrer neuen Autobiografie "The Beauty of Living Twice", schildert sie die Ereignisse, die sie am nachhaltigsten geprägt haben. 

Sharon Stone: Missbrauch durch den Großvater

Eines der schockierendsten spielte sich in ihrer Kindheit ab. So offenbart Stone in ihrem Buch, als Kind von ihrem Großvater sexuell missbraucht worden zu sein. Sie und ihre Schwester Kelly seien von ihrer Großmutter stundenlang in ein Zimmer gesperrt worden. Dort habe sich der Missbrauch abgespielt. Als ihr Opa starb, als sie 14 Jahre alt war, sei sie erleichtert gewesen.

Bei der Beerdigung habe sie sogar in den Sarg geguckt, um sich zu vergewissern, dass er wirklich tot ist. "Ich stupste ihn an, und die bizarre Befriedigung, dass er endlich tot war, traf mich wie eine Tonne Eis. Ich sah [Kelly] an und sie verstand. Sie war 11, und es war vorbei", schreibt Stone. 

"Basic Instinct": Von Produzenten ausgetrickst

Die heute 63-Jährige kam mit erst fünf Jahren schon in die zweite Klasse, galt als sehr begabt. In den Neunzigerjahren war sie einer der größten Hollywoodstars überhaupt, ihre Performance in "Basic Instinct" hat mittlerweile Kultstatus erreicht. Doch heute blickt Stone anders auf den Filmklassiker zurück, genauer: auf die mittlerweile legendäre Vernehmungsszene. 

Die Produzenten hätten ihr damals gesagt, man würde nicht sehen, dass sie keine Unterwäsche trage. "Du musst nur deine Unterhose ausziehen, da das Weiß das Licht reflektiert", sei damals die Erklärung gewesen. Dass Zuschauer überall auf der Welt ihre Vagina sehen konnten, sei ihr erst beim finalen Produkt aufgefallen. "Ja, es gibt viele Standpunkte zu diesem Thema, aber da ich diejenige mit der fraglichen Vagina bin, möchte ich sagen: Die anderen Standpunkte sind bull****", erklärt Stone in ihrem Buch. 

Sharon Stone: Schauspielerin bangt um das Leben ihrer Schwester.

Brust-Betrug beim Chirurgen

Außerdem berichtet Stone von ihrer Brust-OP im Jahr 2001. Damals habe ihr der Chirurg größere Implantate eingesetzt, als sie vorher besprochen hatten. "Als ich den Verband loswurde, entdeckte ich, dass ich eine volle Körbchengröße größere Brüste hatte, solche, von denen er sagte, sie würden besser zu meiner Hüftgröße passen", verrät sie. Der Arzt habe die Entscheidung selbst getroffen, ohne ihre Zustimmung. "Er hat meinen Körper ohne mein Wissen oder meine Zustimmung verändert", schreibt sie laut "People". 

Verwendete Quellen: "Daily Mail" / "People"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker