HOME

Berühmtes Magier-Duo: Nach 16 Jahren: Siegfried Fischbacher spricht erstmals über den Tiger-Angriff auf Roy Horn

Siegfried und Roy waren lange Zeit als Magier-Duo eine feste Größe in Las Vegas – bis Roy Horn 2003 von einem Tiger schwer verletzt wurde. Jetzt hat Siegfried Fischbacher erstmals über den Angriff gesprochen und einer Version seines ehemaligen Tiertrainers widersprochen.

Siegfried und Roy sprechen erstmals über Tiger-Angriff auf der Bühne

Weiße Tiger waren immer das Highlight bei Siegfrieds und Roys Zaubershows

Getty Images

Seit dem 3. Oktober 2003 ist bei den beiden Magiern Siegfried Fischbacher und Roy Horn nichts mehr wie es einmal war. Damals fiel einer ihrer weißen Tiger während einer Live-Show in Las Vegas Roy an und verletzte ihn lebensgefährlich, ausgerechnet an dessen 59. Geburtstag. Seitdem ist er teilweise gelähmt und beide standen nie wieder gemeinsam auf der Bühne.

In einem Interview mit der US-Fernsehshow "Good Morning America" erzählt Siegfried nun detailliert, was aus seiner Sicht an diesem verhängnisvollen Abend passiert sei. "Der Tiger wartete auf sein Leckerli", sagt der gebürtige Rosenheimer und deswegen sei der Tiger namens Montecore mit seinen Vorderpfoten auf die Schultern von Roy gesprungen. Der soll dem Tiger "No, no, no, no" zugerufen, aber keine weitere Reaktion gezeigt haben. Was das Tier aber nur verunsichert haben soll: Deswegen habe er Roy am Hals gepackt und von der Bühne geschliffen.

Siegfried spricht von einem "Unfall"

Es sei kein echter Angriff gewesen: "Wenn ein Tiger dich wirklich attackieren wollte, würde er nur zwei Sekunden brauchen und es wäre vorbei", sagt der 80-Jährige. Es sei in 45 Jahren der einzige "Unfall" auf der Bühne gewesen. Später habe er seinen Partner in einer Klinik besucht, als dieser an "all das Zeug" angeschlossen gewesen sei. Roys Gesicht seit regungslos gewesen, aber eine Träne sei über seine Wange gelaufen.

Bereits des Öfteren war der Unfall-Vorgang Thema in den Medien. Der ehemalige Tiertrainer Chris Lawrance, der von 1996 bis 2006 für Siegfried und Roy gearbeitet hat, hat kürzlich eine andere Erklärung öffentlich gemacht: Den Angriff von Tiger Mantacore habe Roy selbst zu verschulden, weil ihm ein Fehler unterlaufen sei, so der Vorwurf von Lawrence, den er im März 2019 gegenüber "The Hollywood Reporter" äußerte. Roy habe im besagten Moment "nicht die regulären Prozeduren" befolgt und die weißen sibirischen Tiger "nicht als Raubkatzen respektiert, sondern sie wie Requisiten behandelt. Anstatt Montacore im Kreis zu dirigieren, wie es normalerweise üblich ist, hat er ihn einfach mit seinem Arm in einer Art Pirouetten-Bewegung direkt in seinen Körper gelenkt", erklärt Lawrance. Das habe zu dem aggressiven Verhalten des Tieres geführt. 

maf / SpotOnNews