HOME

Provokation: Sophia Thomalla über ihr Erfolgsrezept: "Mal kriege ich aufs Maul. Mal kriege ich einen Topjob"

Sophia Thomalla weiß genau, wie sie die Massen gegen sich aufbringt. Genau das gehört zum Geschäftsmodell der Schauspielerin, wie sie jetzt in der "Zeit" erklärt hat. 

Sophia Thomalla

Sophia Thomalla weiß genau, wie sie Provokation erfolgsversprechend einsetzen muss

Picture Alliance

"Ich provoziere nie bewusst", sagte Sophia Thomalla vor zwei Jahren in einem Interview mit dem stern. Vielmehr bestehe sie "zu 80 Prozent aus Sarkasmus und Ironie". Für etwas, dass sie nie bewusst macht, hat Thomalla das Provozieren allerdings perfektioniert. 

Sophia Thomalla: "Mal kriege ich aufs Maul. Mal kriege ich einen Topjob"

Immer wieder sorgt die Tochter von Simone Thomalla in Interviews oder auf Social Media für Aufregung. Mal pöbelt sie gegen die ihrer Meinung nach überhand nehmende "Political Correctnes", dann sorgt sie mit politischen Statements für Verwunderung. Dass die 29-Jährige ein großer Fan von Angela Merkel ist, erzählt sie jetzt auch in einem Porträt in der "Zeit". Wegen Merkel sei sie vor sieben Jahren in die CDU eingetreten. "Sie wird ja manchmal Teflon-Merkel genannt", sagt Thomalla. "Den Spitznamen habe ich immer schon eher als Lob empfunden." Wie an Merkel prallt auch an der Berlinerin Kritik in der Regel ab. "Lieber nobody's darling als everbody's darling", sagt sie in dem Gespräch mit der Zeitung. 

Besonders Feministinnen ist Thomalla spätestens seit ihrem viel kritisierten Auftritt bei "Hart aber Fair" ein Dorn im Auge. "Wer als Frau ständig für Gleichstellung und gegen Sexismus wettert, hat offenbar noch nie ein Kompliment bekommen", behauptete sie dort und brachte nicht nur #aufschrei-Begründerin Anne Wizorek gegen sich auf.

Thomalla über Feminismus

Jetzt erklärt sie in der "Zeit": "Natürlich bin ich Feministin. Wenn ich im kurzen Rock herumstehe und über mich selbst Witze mache, wie ich da im kurzen Rock stehe, ist das mein verdammtes Recht als Frau. Und wenn ich mir einen Mann aussuche, der Macho ist, auch."

Dass ihre Provokationen bei vielen Menschen gut ankommen, weiß Thomalla genau. Und sie ist sich darüber im Klaren, dass ihr Marktwert mit jedem Aufmerksamkeitsschub steigt. Bleibt sie im Gespräch, folgen weitere Engagements. Und die Ex-Freundin von Rammstein-Sänger Till Lindemann bringt es selbst am besten auf den Punkt: "Meine Karriere verläuft wie ein gesunder Herzschlag: mal hoch, mal runter. Ist doch okay so. Mal kriege ich aufs Maul. Mal kriege ich einen Topjob."

Quellen: stern / "Zeit"

ls