HOME

"Rocky"-Schauspieler: Sylvester Stallone tot? So kam die Falschmeldung auf Twitter zustande

Das Netz in Aufruhr: Sylvester Stallone ist tot? Die Falschmeldung verbreitet sich mit rasender Geschwindigkeit – mal wieder. Jetzt hat sich der "Rocky"-Schauspieler ziemlich lebendig zu Wort gemeldet. 

US-Schauspieler Sylvester Stallone, aufgenommen in Beverly Hills, Kalifornien, USA, am 08 Februar 2016.

Sylvester Stallone wurde vom Internet für tot erklärt – mal wieder. Dabei ist der Schauspieler quicklebendig

Picture Alliance

Eineinhalb Jahre ist die erste Falschmeldung zu seinem Tod her. Damals behauptete die britische Zeitung The Sun, dass Sylvester Stallone gestorben sei. Jetzt hat es den "Rocky"-Schauspieler schon wieder "erwischt": Dieses Facebook-Posting zu seinem Ableben verbreitete sich mit rasender Geschwindigkeit im Netz.

Untermauert wurde die Meldung mit Fotos, auf denen Stallone ungesund und kränklich wirkt. "Sylvester Stallone starb am frühen Morgen nach seinem Kampf gegen Prostata-Krebs", behauptet die vermeintliche Meldung. Über zwei Millionen Mal wird der Beitrag geteilt, Tausende Menschen reagieren geschockt und traurig.

Sylvester Stallone meldet sich auf Instagram: "Still punching!"

Aber Totgeglaubte leben länger: Der Schauspieler meldete sich umgehend auf Instagram mit den Worten: "Bitte ignoriert diese Dummheit... Lebendig und gesund und munter... 'Still punching'!".

View this post on Instagram

If I fight, you fight.

A post shared by Creed (@creedmovie) on

Doch woher kamen die kränklichen Bilder? Stallone dreht gerade den Film Creed 2. Stallones Charakter kämpft in diesem Film tatsächlich gegen Krebs – daher die Fotos von ihm, die offenbar vom Set stammen.

Dem Posting waren erste "Ruhe in Frieden"-Tweets vorangegangen, die wohl ein Poster zu Creed 2 auslöste, das von einem Fan gestaltet worden war. Die Verwirrung nahm ihren Lauf und gipfelte anschließend in dem Facebook-Posting, dass sich wie ein Lauffeuer verbreitete.

Filmklassiker "Rocky": So hart trainierte Sylvester Stallone für seine Paraderolle