HOME

Popsängerin: Sie war jahrelang als Künstlerin unpolitisch - doch jetzt prescht Taylor Swift vor

Taylor Swift ist für ihre Chartstürmer bekannt. Mit Politik hatte die Sängerin wenig zu tun - bis jetzt. Ein neues Statement der Amerikanerin überrascht Fans und Kritiker gleichermaßen. 

Taylor Swift äußert sich politisch zum ersten Mal

Die US-Sängerin Taylor Swift will bei den Kongresswahlen im November für die Kandidaten der oppositionellen Demokraten in ihrem Heimatstaat Tennessee stimmen. Die 28-Jährige, die sich aus der Politik bisher immer herausgehalten hatte, äußerte sich am Sonntag in einem Post auf Instagram. 

Taylor Swift äußert sich politisch

Nachdem sie mit politischen Meinungsäußerungen bisher "zurückhaltend" gewesen sei, habe sie nun ihre Meinung geändert, schrieb Swift. Die Sängerin übte scharfe Kritik an der republikanischen Kandidatin Marsha Blackburn, die bisher für die Partei von US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus sitzt und nun für den Senat kandidiert.

Obwohl sie in der Vergangenheit bevorzugt für Frauen gestimmt habe und dies auch weiter tun wolle, könne sie Blackburn "nicht unterstützen", schrieb Swift an ihre 112 Millionen Fans bei Instagram.

View this post on Instagram

I’m writing this post about the upcoming midterm elections on November 6th, in which I’ll be voting in the state of Tennessee. In the past I’ve been reluctant to publicly voice my political opinions, but due to several events in my life and in the world in the past two years, I feel very differently about that now. I always have and always will cast my vote based on which candidate will protect and fight for the human rights I believe we all deserve in this country. I believe in the fight for LGBTQ rights, and that any form of discrimination based on sexual orientation or gender is WRONG. I believe that the systemic racism we still see in this country towards people of color is terrifying, sickening and prevalent. I cannot vote for someone who will not be willing to fight for dignity for ALL Americans, no matter their skin color, gender or who they love. Running for Senate in the state of Tennessee is a woman named Marsha Blackburn. As much as I have in the past and would like to continue voting for women in office, I cannot support Marsha Blackburn. Her voting record in Congress appalls and terrifies me. She voted against equal pay for women. She voted against the Reauthorization of the Violence Against Women Act, which attempts to protect women from domestic violence, stalking, and date rape. She believes businesses have a right to refuse service to gay couples. She also believes they should not have the right to marry. These are not MY Tennessee values. I will be voting for Phil Bredesen for Senate and Jim Cooper for House of Representatives. Please, please educate yourself on the candidates running in your state and vote based on who most closely represents your values. For a lot of us, we may never find a candidate or party with whom we agree 100% on every issue, but we have to vote anyway. So many intelligent, thoughtful, self-possessed people have turned 18 in the past two years and now have the right and privilege to make their vote count. But first you need to register, which is quick and easy to do. October 9th is the LAST DAY to register to vote in the state of TN. Go to vote.org and you can find all the info. Happy Voting! 🗳😃🌈

A post shared by Taylor Swift (@taylorswift) on

Blackburn habe gegen gleiche Entlohnung für Frauen und gegen ein Bundesgesetz zum Schutz von Frauen vor Gewalt gestimmt, begründete die Sängerin ihre Entscheidung. Swift hatte im vergangenen Jahr einen Prozess gegen einen ehemaligen Radio-DJ gewonnen, dem sie sexuelle Belästigung vorgeworfen hatte.    

Forderung an ihre Fans

Swift kritisierte auch, dass Blackburn der Meinung sei, "dass Firmen das Recht haben sollten, homosexuellen Paaren ihre Dienste zu verweigern". Blackburn sei auch gegen die Homo-Ehe. "Das sind nicht meine Tennessee-Werte", stellte Swift klar. Sie werde daher für den demokratischen Senatskandidaten Phil Bredesen und den demokratischen Abgeordneten Jim Cooper stimmen. Swift forderte ihre Fans auf, sich ebenfalls für die Wahl registrieren zu lassen. "Bitte, bitte informiert euch über die Kandidaten, die in eurem Staat antreten". Für viele Wähler sei es zwar schwer, einen Kandidaten zu finden, mit dem sie bei jedem Thema "zu hundert Prozent" übereinstimmen - "aber wählen müssen wir trotzdem".

Taylor Swift äußert sich politisch zum ersten Mal
ls/AFP