HOME

Trennung: "Thea war eine wahnsinnige Granate" - so schwärmte Gottschalk von seiner Noch-Ehefrau

48 Jahre lang waren sie ein Paar: Thomas Gottschalk und seine Frau Thea trennen sich überraschend. In früheren Interviews schwärmte er von ihr, deutete aber auch Probleme an.

Da wirkten sie noch innig und vertraut: Entertainer Thomas Gottschalk und seine Frau Thea besuchten im Juli 2018 die Bayreuther Festspiele. Beide sind Opernfans.

Die beiden galten als Traumpaar. Nichts schien ihre Liebe erschüttern zu können. Dabei waren große und öffentliche Liebesbekundungen nie Thomas Gottschalks Sache. Der Moderator zeigte sich zwar gerne und oft mit seiner Frau Thea in der Öffentlichkeit, besuchte mit ihr gemeinsam regelmäßig die Bayreuther Festspiele. Doch Schwärmereien, wie wir sie vom Ex-Paar Helene Fischer und Florian Silbereisen kennen, verkniff er sich. Für umso mehr Aufmerksamkeit sorgten die wenigen Äußerungen zu seiner Ehe.

Als Gottschalk 2012 bei Markus Lanz in dessen Talkshow zu Gast war, äußerte er sich zum Geheimnis ihrer Ehe. Schon damals deutete er an, dass eine Beziehung über so einen langen Zeitraum auch schwierig sei. "Kein Mensch wird behaupten, dass man sich 40 Jahre jeden Tag Rosen streut", sagte Gottschalk damals. Er erzählte vom schwierigen Beginn ihrer Liebe und dass er früher krankhaft eifersüchtig gewesen sei, ihr sogar die Nummer eines anderen Mannes in ihrem Telefonbuch "versaut" habe.

Thomas Gottschalk und die Liebesbekundung bei Lanz

Doch Gottschalk kam auch ins Schwärmen. "Thea war eine wahnsinnige Granate", sagte er über den Beginn ihrer Beziehung. Trotz aller Höhen und Tiefen wirkte er glücklich und erzählte folgende Anekdote: "Neulich war ich mit meiner Frau in irgendeiner Kneipe und da hab ich zu ihr gesagt, ohne zu lügen: 'Thea, ich möchte mit keiner anderen Frau der Welt an irgendeinem anderen Ort auf dieser Welt sitzen'."

TV-Star: Trennung bei den Gottschalks: So vielfältig und bunt sah ihre Ehe aus
Thea und Thomas Gottschalk für Kinofilm 1983

Thomas Gottschalk als arabischer Scheich verkleidet und Ehefrau Thea in einem goldenen, glitzernden Königinnen-Outfit. Hier standen die beiden gemeinsam für den Kinofilm "Die Supernasen", 1983, vor der Kamera.

Picture Alliance

Sieben Jahre nach Ausstrahlung des Interviews ist die Ehe gescheitert. Gottschalks Rechtsanwalt Christian Schertz bestätigte am Montag der "Bild"-Zeitung die Trennung des Paares. Vor wenigen Wochen hätten sie ihre Söhne Roman, 36, und Tristan, 29, über die schmerzhafte Entscheidung informiert. Jetzt der Schritt an die Öffentlichkeit.

Brand ihres Hauses entwurzelt die Gottschalks

Was die genauen Gründe für die Trennung war, darüber schweigt das Paar. Beide hatten in den vergangenen Monaten keine einfache Zeit. Ihr gemeinsames Haus in Malibu brannte bei dem verheerenden Feuer im November 2018  ab. Seitdem war das Paar offenbar entwurzelt. Thea Gottschalk lebte in der Zweitwohnung in New York. Doch dort fühlte sich ihr Ehemann offenbar nie so richtig wohl. "Im Winter ist es zu kalt, im Sommer ist es zu heiß. Also: Ich weiß wirklich nicht, wo mein Leben weitergeht", sagte er. Kein gutes Omen für ihre Ehe.


mai
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(